Mönchengladbach: Zug musste bremsen, weil Junge auf Gleisen in Herrath spielte

Mönchengladbach : Zug musste bremsen, weil Junge auf Gleisen in Herrath spielte

Was ist los am Herrather Bahnhof? Nachdem die Bundespolizei in den vergangenen Wochen zahlreiche Reisende erwischte, die unter den geschlossenen Schranken hinweg über die Gleise liefen, gab es gestern nun den nächsten gefährlichen Vorfall.

Wie Stefan Beckmann von der Bundespolizei mitteilte, musste ein Regionalexpress gegen 12 Uhr bremsen, weil sich ein zehnjähriger Junge auf den Gleisen aufhielt. Nach seinen Angaben wollte er dort Holzstöcke aufsammeln. Dem Zugführer gelang es zum Glück, den Regionalexpress rechtzeitig zu stoppen. Der Zugbegleiter hielt den Jungen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der Zehnjährige wurde in Gewahrsam genommen und seiner Mutter mit einer entsprechenden Belehrung übergeben. Durch den Vorfall verspäteten sich zwei Züge um 39 Minuten, zwei Züge fielen auf Teilstrecken aus. Die Bundespolizei warnt noch einmal, das erwachsene Bahnbenutzer Vorbilder für Kinder sind und somit die Gefahr der Nachahmung besteht.

(RP)