1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Kein Baumarkt: Stadt kauft das City-Ost-Gelände

Mönchengladbach : Kein Baumarkt: Stadt kauft das City-Ost-Gelände

Die Stadt wird nach Informationen der RP neuer Eigentümer des City- Ost-Geländes hinter dem Mönchengladbacher Hauptbahnhof. Oberbürgermeister Norbert Bude will die Fraktionen am Montag über die weit gediehenen, allerdings noch nicht abgeschlossenen Kaufverhandlungen informieren.

Der Rat soll dann am Mittwoch einen ersten Beschluss in der Sache City-Ost fassen. Damit würde die Stadt verhindern, dass auf dem lukrativen Innenstadt-Grundstück ein Baumarkt entsteht. Das hatte der bisherige Eigentümer, die Aurelis, beabsichtigt. Damit wäre auch der Weg dafür frei, dass die Baumarkt-Kette Hellweg den leerstehenden Max-Bahr-Markt an der Lürriper Straße mitsamt der früheren Mitarbeiter übernimmt. Das wollte Hellweg nur tun, wenn nicht in unmittelbarer Nähe ein Konkurrent droht.

Oberbürgermeister Norbert Bude hatte sich im Hauptausschuss auf Nachfragen der Politiker noch zugeknöpft gegeben. Er hatte im Dezember vom Rat den Auftrag bekommen, mit Aurelis über den Kauf zu verhandeln. Dies hatte für die Stadt die Entwicklungsgesellschaft übernommen. In der letzten Aufsichtsratssitzung der EWMG hatte es Anfang April noch geheißen, es sei fraglich, ob man sich beim Kaufpreis werde einigen können. Daher wurde mit Aurelis zeitgleich über drei weitere Optionen verhandelt. Eine davon war, die Errichtung eines Baumarkts auf dem Gelände nur für eine begrenzte Zeit von zum Beispiel 15 Jahren zuzulassen. Damals zeigten die meisten Fraktionen angesichts des nahenden Wahlkampfs wenig Neigung, rasch eine Entscheidung herbeizuführen. Dies scheint nun gelungen - wiewohl es beim Kaufpreis keine weitere Annäherung gegeben haben soll. Aurelis hatte 12,7 Millionen Euro für das Grundstück gefordert. Die Politiker hatten Bedenken, ob das Gelände, das einst für neun Millionen Euro den Besitzer gewechselt hatte, so viel wert ist. Darum ließ die Stadt den aktuellen Wert des Geländes von Gutachtern taxieren. Diese Bewertung muss offenbar so ausgefallen sein, dass die Stadt nun guten Gewissens den City-Ost-Grund erwerben kann.

Das dürfte in erster Linie mit dem Masterplan zu haben, der die ganze Diskussion ins Rollen gebracht hatte. Die Masterplaner sehen in der City Ost den idealen Standort für hochwertige Büro-Neubauten mit Grünflächen, der das Gladbach-Tal fortführt. Das passte allerdings überhaupt nicht zu den Aurelis-Plänen. Aurelis hatte seit längerem die Zusage von Hornbach, dort neu zu bauen - und drohte der Stadt daraufhin mit einer Schadenersatzklage in Höhe von 6,8 Millionen Euro. In einer ersten Bewertung hatte die Verwaltung empfohlen, dem Druck von Aurelis nachzugeben. CDU, FDP und Grüne beauftragten den Oberbürgermeister schließlich mit den Kaufverhandlungen. Die waren nun erfolgreich.

(RP)