Mensch Gladbach: Ein Albtraum mit vier Buchstaben

Mensch Gladbach: Ein Albtraum mit vier Buchstaben

Ein Mega-Freizeit-Park für Mönchengladbach und eine lustige Rocker-Party für alle Nachbarn - mannoman, in der Stadt ist was los!

Was haben wir uns doch gefreut, als die Vertreter der arabischen Investoren Anfang der Woche auf der Expo Real in München verkündeten: Ja, Mönchengladbach hat sehr gute Aussichten, dass im JHQ demnächst ein riesengroßer Freizeitpark entsteht. (Hurra!) In Disney-World-Dimensionen. (Jippie!) Eine Milliarden-Investition. (Juhu!) Ein Magnet, der Besucher aus aller Welt in die Stadt lockt. (Jauchz!) Bis zum Ende des Jahres muss nur Klarheit darüber herrschen, dass die BImA das Grundstück zur Verfügung stellt. (Oh, mein Gott, nö!)

Mit der BImA haben wir ja schon so unsere Erfahrungen. Im Zusammenhang mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bekommt das Wort Liegenschaften eine ganz neue Bedeutung. Entweder wird stur nach den vorgegebenen Prinzipien der Wirtschaftlichkeit und Gewinnmaximierung gehandelt - oder alles bleibt so liegen wie bisher. Wenn es einen gemeinsamen Albtraum von kommunalen Politikern, Wirtschaftsförderern und Verwaltungsmitarbeitern gibt, dann der: Vor den schlafenden Augen formieren sich langsam die Lettern B-I-m-A.

  • Mönchengladbach : Sondereinsatz wegen Rocker-Party

Apropos Albtraum: Für die Polizei sind das im Moment die Rocker. Zuerst sorgen sie für eine Anschlagsserie, bei der Molotowcocktails, Panzerfaust und Kugeln aus scharfen Waffen fliegen, und dann geben die Hells Angels auch noch eine "lustige Kennenlern-Party". Da dürfen sich mal wieder Hunderte von Polizisten die Nacht um die Ohren schlagen. Tatsächlich wollen nicht nur Rocker und Unterstützer zu der Party in der Diskothek, die für diesen Zweck schnell noch mal mit dem nötigen Brandschutz ausgerüstet wurde, sondern auch "ganz normale" Menschen - nach der Devise "Die tun ja nichts, die wollen nur spielen". Ja, viel Spaß, kann ich da nur sagen. Kommt bestimmt super, wenn der Arbeitgeber oder potenzielle Chef später einmal Fotos von Ihnen auf Facebook sieht, wie Sie einem Hells Angel freundlich zuprosten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE