1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Ko Itakura: Wechsel zu Borussia Mönchengladbach fix, Vertrag bis 2026

Vertrag bis 2026 : Borussia verpflichtet Ko Itakura von Manchester City

Der Transfer von Ko Itakura zu Borussia Mönchengladbach ist perfekt. Der Japaner unterschreibt einen Vertrag bis 2026. Dass er eine Verstärkung sein kann, bewies er zuletzt beim Aufsteiger Schalke 04.

Längst waren am Samstag Fotos von Ko Itakura aufgetaucht, die ihn am Borussia-Park zeigten, nun ist der Transfer offiziell: Wie der Klub am späten Samstagabend bekanntgegeben hat, wechselt Itakura von Manchester City an den Niederrhein.

„Ko ist ein ungemein laufstarker und taktisch disziplinierter Spieler, der in der Defensive auf verschiedenen Positionen spielen kann, unter anderem auf der ‚Sechs‘“, wird Borussias Sportdirektor Roland Virkus in der Mitteilung des Klubs zitiert.

In der vergangenen Saison war Itakura an Schalke 04 in der 2. Bundesliga ausgeliehen und dort eine der Stützen der Aufstiegsmannschaft. Die Gelsenkirchener hätten ihren Abwehrchef gerne fest an sich gebunden, konnten es sich aber nicht leisten, die Kaufoption zu ziehen – die Rede ist von gut fünf Millionen Euro. Borussia Mönchengladbach kann die Verpflichtung Itakuras indes finanzieren, ohne dass dafür ein Spieler veräußert werden muss, Kostenpflichtiger Inhalt wie Virkus im Interview mit unserer Redaktion erläutert hat.

Der Sportdirektor schätzt vor allem die Polyvalenz des Japaners: In Gelsenkirchen überzeugte er zunächst als Innenverteidiger mit starkem Zweikampftiming, entschlossenen Grätschen und sauberer Technik. In der starken Schlussphase der Schalker Saison kam er unter Trainer Mike Büskens im defensiven Mittelfeld zum Einsatz und konnte dem Spiel dort noch mehr Impulse geben. Auch in Mönchengladbach ist Itakura vorwiegend für die Position vor der Abwehr eingeplant, die er sowohl alleine als auch als Teil einer Doppelsechs bekleiden kann. Dadurch wird er vor allem mit Christoph Kramer um einen Platz in der Startelf konkurrieren.

Itakura war bereits am Freitag am Borussia-Park angekommen, um den Medizincheck zu absolvieren. Mit dem Spieler war schon länger alles klar, mit seinem Stammverein Manchester City konnte Borussia nun am Wochenende auch Einigkeit erzielen. Hilfreich könnte dabei gewesen sein, dass Gladbachs Daniel Farke seit seiner Zeit als Trainer bei Norwich City ein freundschaftliches Verhältnis zu Pep Guardiola pflegt und sich regelmäßig mit dem Spanier austauscht. Der 25-Jährige wird bereits mit ins Traininsglager an den Tegernsee fahren und in die Vorbereitung einsteigen.

Itakura ist nach dem Dänen Oscar Fraulo der zweite Zugang unter Viirkus und der zweite Japaner, der in Mönchengladach einen Profivertrag unterzeichnet. Anders als Yuki Otsu, der in der Saison 2011/12 nur 32 Minuten in der Bundesliga zum Einsatz kam, soll Itakura Borussia auf Anhieb verstärken und nach 56 und 61 Gegentoren in den vergangenen Spielzeiten Stabilität in die anfällige Defensive bringen.

Dass er die nötigen Anlagen dafür mitbringt, hat er in Gelsenkirchen unter Beweis gestellt, wo er neben Simon Terodde der wohl wichtigste Spieler in der Aufstiegsmannschaft war und sich mit starken Leistungen in die Herzen der Fans gespielt hat. Wenn er bei seinem neuen Klub erneut so wenig Anpassungsschwierigkeiten hat, dürfte das nicht nur der japanischen Gemeinschaft am Niederrhein gefallen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Aus diesen Ländern kamen die meisten Borussia-Spieler