Mönchengladbach: Die zehn wichtigsten Fragen zu Rock am Ring

Mönchengladbach : Die zehn wichtigsten Fragen zu Rock am Ring

Was hätte die Stadt von dem Festival? Was spricht für, was gegen Mönchengladbach? Wir beantworten die derzeit zehn wichtigsten Fragen. Denn diese Woche entscheidet Konzertveranstalter Marek Lieberberg, ob Rock am Ring ins JHQ zieht.

1. Warum hat Marek Lieberberg immer noch nicht entschieden, ob "Rock am Ring" künftig in Mönchengladbach oder Mendig sein wird?

Er hat die Wahl zwischen dem Spatz in der Hand und einer Taube auf dem Dach, die so aussieht, als wolle sie jeden Moment auf seine Schulter fliegen. Mönchengladbach hat für ein Festival dieser Art immense Vorteile - aber einen entscheidenden Nachteil: Noch kann die Stadt Lieberberg nicht rechtssicher zusagen, dass er "Rock am Ring" wirklich im JHQ etablieren darf. Genau diese formalen Punkte hat Mendig schon geklärt; der ungleich kleinere Ort in der strukturschwachen Eifel hat dafür erhebliche Standortnachteile. Das macht die Entscheidung so komplex.

2. Was spricht für Mönchengladbach?

Mönchengladbach liegt für ein Festival ideal, weil man die Stadt von mehreren Ballungsräumen aus in kurzer Zeit erreichen kann. Das beschert dem Konzertveranstalter ein Riesenpotenzial am Publikum. Die Lage im Wald ist optimal für die Camper; Marek Lieberberg könnte dort das Konzept "Green Camping" weiter vorantreiben. In Micki Hilgers gibt es einen örtlichen Veranstalter, den Lieberberg kennt und der vor Ort wichtige Fragen auf kurzem Weg klären kann, weil er alle Ansprechpartner kennt. Politik, Verwaltung und auch zahlreiche Bürger sind für "Rock am Ring" und setzen viel daran, das Festival zu realisieren.

3. Hat die Begeisterung in Mönchengladbach irgendeine Auswirkung auf Lieberbergs Entscheidung?

Sie ist wahrscheinlich sogar Mönchengladbachs stärkstes Argument. Und zwar aus zwei Gründen. "Rock am Ring" ist Lieberbergs Lieblingskind; er will es in den besten Händen wissen. Dass sich hier alle so um sein Festival bemühen, bedeutet ihm etwas. Außerdem weiß er, dass die Unterstützung auch ein wirtschaftlicher Faktor ist. Ihn hat beeindruckt, dass CDU und SPD innerhalb weniger Tage einen Termin mit den Vorständen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) und dem NRW-Innenminister organisiert haben. Das hat folgende Signalwirkung: Die kümmern sich, bekommen Probleme aus dem Weg geräumt - und werden das bei allen Fragen künftig genau so tun.

4. Und was spricht gegen Mönchengladbach?

Die Stadt will das Gelände an Lieberberg vermieten. Dazu muss sie es aber selber von der Bima pachten. Diesen Vertrag gibt es noch nicht. Das ist ein KO-Kriterium für "Rock am Ring" im JHQ. Die Entwicklungsgesellschaft arbeitet mit der Bima an dem Vertrag. Unklar ist nur, ob er rechtzeitig fertig wird.

5. Hat die Stadt gepennt? Lässt sie aus Untätigkeit oder Unfähigkeit eine große Chance an sich vorbeiziehen?

Definitiv nein. Die Stadt hat ihre Hausaufgaben gemacht, und zwar binnen kürzester Zeit. Verbockt hat den Prozess die Bima. Die erweckte über Monate den Anschein, selbst an Lieberberg verpachten zu wollen und machte dann urplötzlich einen Rückzieher. Seither arbeiten viele Tag und Nacht daran, "Rock am Ring" im JHQ zu retten. Lieberberg hat Politik und Verwaltung mehrfach ohne Not und öffentlich über den grünen Klee gelobt.

6. Wie ist Lieberberg überhaupt auf Mendig gekommen?

Aus purer Not. Als die Bima absagte, fuhr das Lieberberg-Team zum ersten Mal nach Mendig. Die Eifel-Gemeinde hatte sich zwar beworben; ernstlich in Erwägung gezogen hatte sie Lieberberg aber nicht. Bis die Probleme in Mönchengladbach begannen.

7. Ist es überhaupt richtig, sich so sehr für das Festival "Rock am Ring" ins Zeug zu legen? Was hat die Stadt davon? Wo liegen die Risiken?

Der Marketingwert ist immens; die Marke "Rock am Ring" ist eine der stärksten im deutschen Veranstaltungsbereich. Das Festival würde nach innen das Gefühl stärken, dass die Stadt im Aufwind ist, und nach außen den Bekanntheitsgrad von Mönchengladbach steigern. Tatsächlich geht die Stadt Risiken ein. Sie würde einen sechsstelligen Betrag pro Jahr zuschießen, um das Gelände zu sichern. Das ist Bestandteil des Deals mit der Bima. Die Veranstaltung selbst birgt, wie Sicherheitsexperten glaubhaft erklären, keine besonderen Risiken. Das gelte trotz der fast 2000 Gebäude in unterschiedlichem Zustand, die auf dem Gelände stehen.

8. Wer ackert in Gladbach für das Festival; wer steht auf der Bremse?

Größter Motor ist der CDU-Fraktionsvorsitzende Hans Peter Schlegelmilch. Sein SPD-Pendant Felix Heinrichs ist bei allen Terminen dabei, agiert aber ein Stück vorsichtiger als Schlegelmilch. Die FDP unterstützt "Rock am Ring" ebenfalls. Die Verwaltung arbeitet mit voller Kraft und hohem Personaleinsatz. Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners ist - das mahnende Beispiel Duisburg vor Augen - vorsichtig mit allzu euphorischen öffentlichen Äußerungen. Grüne und FWG haben Bedenken aus unterschiedlichen Gründen artikuliert.

9. Was passiert, wenn sich Lieberberg gegen Gladbach entscheidet?

Dann kann die Stadt, so paradox das klingt, möglicherweise trotzdem einen großen Erfolg feiern. Denn Marek Lieberberg hat für den Fall, dass "Rock am Ring" doch nach Mendig zieht, Mönchengladbach ein großes Festival im August versprochen. Bis dahin ließen sich die offenen rechtlichen Fragen klären. Das könnte viel mehr als ein Trostpflaster werden - sondern ein ganz neues Festival, das mittelfristig fast die Ausmaße von "Rock am Ring" erreicht. Lieberberg ist definitiv an Mönchengladbach als Festival-Standort interessiert. Und er hat ein Interesse, nachdem er sich in Mönchengladbach bei einer Pressekonferenz von 500 Rock-am-Ring-Fans im Gladbach T-Shirt feiern ließ, nicht den Eindruck zu erwecken, er habe sich gegen Mönchengladbach entschieden.

10. Wann fällt die Entscheidung - und worauf sollte man wetten?

Marek Lieberberg muss noch in dieser Woche den Festival-Ort festlegen, weil davon die Tourneepläne mehrerer Bands abhängen, die wegen des Gebietsschutzes je nachdem, wo "Rock am Ring" ist, weitere Konzerte in der Region geben können oder eben nicht. Wahrscheinlich wird er Freitag eine Pressekonferenz geben. Wetten sollte nur, wer nicht an seinem Geld hängt. Die Entscheidung ist nach wie vor völlig offen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Köpfe aus Mönchengladbach: "Wir wollen Rock am Ring"

(RP)
Mehr von RP ONLINE