Mettmann: Klassik-Konzert lockt mit Frühlingsmelodien

Mettmann: Klassik-Konzert lockt mit Frühlingsmelodien

Stephen Harrison, Direktor der Deutschen Oper am Rhein, und Programmgestalter Karl-Heinz Nacke haben zusammen mit der Kulturabteilung der Stadt Mettmann hochkarätige Solisten für das 4. Neanderland-Klassik-Konzert verpflichtet. Das Konzert findet am Sonntag, 8. April, um 16 Uhr in der Neandertalhalle statt.

Die Konzertplaner haben sich diesmal von der dramatischen Opernliteratur der italienischen Meister Puccini oder Verdi verabschiedet und einen bunten Strauß schönster Frühlingsmelodien gebunden. Mit großer Begeisterung gehen gleich drei Sopranistinnen, Tenor, Bariton und Bass ans Werk. Mit schwindelnden Höhen und atemberaubenden Koloraturen soll Elena Fink gleich zum Konzertbeginn ein Ausrufezeichen mit dem "Frühlingsstimmen-Walzer" aus der Feder von Johann Strauss setzen.

"Wenn über Granada der Tag erwacht und golden die Sonne lacht..." - Daniel Kim, international gefragter Tenor, lässt sich von Solo-Trompeter Flavius Petrescu in Szene setzen. "Im Prater blühn wieder die Bäume", damit erinnert Luiza Fatyiol an ihr letztes Gastspiel an der Wiener Volksoper. Etwas mehr von der "Heurigen Erfahrung" verrät eine neue Stimme bei den Klassik-Konzerten in Mettmann, Agnes Lipka: "Wien wie schön erst bei Nacht..." Und wer in die Wiener Atmosphäre eintaucht, der kann an den Kutschen-Gespannen nicht vorübergehen: Dmitry Lavrov vom Opernhaus in St. Petersburg steuert u.a. das berühmte "Fiakerlied" zum Frühlingskonzert bei.

Sami Luttinen, Mettmanner Bürger aus Finnland und gefragter Bass an der Rheinoper Düsseldorf und der Mailänder Scala, wird ebenfalls mit einem Solo zum Thema "Frühling" einen Beitrag leisten.

Eintrittskarten für dieses Frühlingskonzert gibt es für 18 Euro in der Schaufenster-Geschäftsstelle in der Mühlenstraße, in der Stadtbibliothek an der Straße am Königshof sowie im Bürgerbüro an der Neanderstraße.

(RP)