1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Stadt verkauft neue Baugrundstücke in Strümp

Meerbusch : Stadt verkauft neue Baugrundstücke in Strümp

Interessenten können sich bis 10. Februar bei der Stadtverwaltung bewerben. Meerbuscher Bürger werden bevorzugt berücksichtigt

Die Stadt Meerbusch schließt eine weitere Baulücke im jungen Wohngebiet "Am Strümper Busch" am Westrand von Strümp: Im Bereich der Ingeborg-Bachmann-Straße bietet die Stadt jetzt neun Grundstücke zum Verkauf an, die für die Bebauung mit jeweils einem freistehenden Einfamilienhaus vorgesehen sind. Die Kaufpreise liegen zwischen knapp 132 000 und gut 206 000 Euro. Der Quadratmeterpreis für die erschlossenen Grundstücke liegt bei 340 Euro, zum Teil erwerben die Käufer auch Anteile an der Zuwegung zum Preis von 225 Euro pro Quadratmeter. Für die Stadt geht es um Einnahmen im niedrigen einstelligen Millionenbereich.

Die Stadt hat bereits zahlreiche Interessenten angeschrieben, die in der Vergangenheit beim Verkauf von Baugrundstücken in Strümp nicht zum Zuge gekommen waren. Beim Verkauf werden die Interessenten nach einem Punktesystem bewertet: So erhalten beispielsweise kinderreiche Familien eine höhere Punktzahl und damit eine bessere Chance, das Grundstück kaufen zu können. Anders als früher gibt es allerdings keinen Rabatt, der sich an der Anzahl der Kinder orientiert. Bevorzugt werden aber wie in der Vergangenheit Meerbuscher Bürger.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 10. Februar 2015. Interessenten können im Fachbereich Grundstücke und Vermessung im Technischen Dezernat der Stadtverwaltung nähere Informationen einholen und Exposés anfordern. Ansprechpartner dort ist Stefan Oehlers (Telefon 02150 916-183); E-Mail: stefan.oehlers@meerbusch.de

Aus ihrem Immobilienbestand verkauft die Stadt zudem ein ehemaliges Hausmeisterwohnhaus an der Anton-Holtz-Straße in Büderich. Das Gebäude aus dem Jahr 1975, das auf einem 529 Quadratmeter großen Grundstück steht, bietet 162 Quadratmeter Wohnfläche und ist in Teilen behindertengerecht umgebaut. Der Mindestkaufpreis beträgt 380 000 Euro. Angebote können bis 18. Februar eingereicht werden. Interessierte können im Technischen Dezernat Exposés anfordern. Ansprechpartnerin ist Doris Schröter, Telefon 02150 916196.

(RP)