Meerbusch: Ehrenamt-Forum droht das Aus

Meerbusch : Ehrenamt-Forum droht das Aus

(dans) 2007 gründeten Stadt und Diakonie das Ehrenamt-Forum, um ehrenamtliche Arbeit besser zu koordinieren. Vor zwei Jahren kürzte die Stadt jedoch die Zuschüsse, weshalb der Diakonie-Vorsitzende und Pfarrer Wilfried Pahlke im Sozialausschuss vergangene Woche nun das Aus des Forums für August des kommenden Jahres ankündigte.

Vonseiten der Politik will man nun schauen, ob sich das Forum nicht doch erhalten lässt.

Ohne ehrenamtlich tätige Menschen könnten viele soziale Projekte nicht existieren. Doch oft ist es für Interessierte nicht leicht, den richtigen Ort für ein freiwilliges Engagement zu finden. Um dabei Unterstützung zu leisten, wurde vor über zehn Jahren das Ehrenamt-Forum gegründet. Ziel ist und war, engagierte Menschen an die für sie passenden Einsatzstellen zu koordinieren, um ihre Fähigkeiten optimal zu nutzen. Während die Federführung des Projekts bei der Diakonie liegt, wird das Forum jährlich durch die Stadt finanziell unterstützt. Neben einem Zuschuss von Sachkosten in Höhe von 3000 Euro, beteiligte sich die Stadt viele Jahre mit rund 26.000 Euro auch zu einem großen Anteil an den Lohnkosten für die Forumsleitung Brigitte Erwig. Doch der Personalkostenzuschuss wurde vor zwei Jahren gestrichen, um mit dem Geld eine sozialpädagogische Stelle für Flüchtlinge zu finanzieren.

Da es für die Diakonie nicht möglich war, die wegfallenden Zuschüsse mit eigenen Mitteln auszugleichen, wurde die Stundenzahl von Brigitte Erwig von knapp 20 auf acht reduziert. Doch diese Zeit reicht laut dem Diakonie-Vorsitzenden Wilfried Pahlke bei Weitem nicht aus. „Unter diesen Umständen macht das Projekt keinen Sinn mehr“, erklärte er vergangene Woche gegenüber dem Sozialausschuss. Um das Projekt am Leben zu erhalten, brauche die Diakonie wieder höhere Zuwendungen von der Stadt, andernfalls müsse das Ehrenamt-Forum im August des kommenden Jahres beendet werden. Ein Szenario, das die Ausschussmitglieder vermeiden wollen. Zusammen mit Pahlke verständigte man sich darauf, in einer Sitzung des zum Forum gehörenden Ehrenamtsbeirats, zu dem auch Mitglieder des Ausschusses gehören, an einem neuen Konzept zu arbeiten. Parallel stimmte der Ausschuss einstimmig einem Antrag von SPD und Grünen zu, der eine Rücklage im Haushalt von 20.000 Euro vorsieht, um damit gegebenenfalls das Projekt in Zukunft wieder stärker zu fördern. Das ist jedoch ebenso wie die Zukunft des Forums allgemein von den Ergebnissen des Ehrenamtsbeirats abhängig, der sich nun Anfang des kommenden Jahres für einen Austausch zusammensetzen will. Bis dahin bleibt die Zukunft des Forums ungewiss.

Mehr von RP ONLINE