A44 in Richtung Düsseldorf: Sechs Verletzte bei Unfall im Autobahnkreuz Meerbusch

A44 in Richtung Düsseldorf : Sechs Verletzte bei Unfall im Autobahnkreuz Meerbusch

Am Sonntag stießen im Autobahnkreuz Meerbusch zwei Autos zusammen. Alle sechs Insassen wurden leicht verletzt. Der Bereich der A44 war für zwei Stunden gesperrt.

Am Sonntag befuhr um 14.20 Uhr eine 47-jährige Niederländerin mit ihrem Pkw den Kreisel des Autobahnkreuzes (AK) Meerbusch auf die A44 in Richtung Düsseldorf. Mit ihr im Wagen saßen zwei weitere Personen. Am Ende des Kreisels verlor sie aufgrund eines technischen Defekts die Kontrolle über ihr Auto. Der Wagen schleuderte quer über die Autobahn auf die Verteilerfahrbahn des AK Meerbusch.

Von Mönchengladbach aus fuhr zur selben Zeit ein 19-Jähriger aus Willich mit seinem ebenfalls mit drei Personen besetzten Pkw auf diese Verteilerfahrbahn in Richtung Düsseldorf. Er sah den Wagen der Niederländerin schleudern und versuchte noch auszuweichen. Dabei verlor dabei jedoch selber die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit dem Wagen.

Alle sechs Insassen wurden leicht verletzt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Es entstand ein Sachschaden von circa 35.000 Euro.

Die Verteilerfahrbahn der A44 im AK Meerbusch in Richtung Düsseldorf blieb zur Unfallaufnahme und zur Bergung der Fahrzeuge für zwei Stunden voll gesperrt. Dies hatte aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens keine Auswirkungen auf den Verkehrsfluss.

(csr)
Mehr von RP ONLINE