Korschenbroich: Stadt zählt Autos in Korschenbroichs City

Korschenbroich: Stadt zählt Autos in Korschenbroichs City

Ein Messgerät der Stadtverwaltung soll nach Ostern ermitteln, ob Autofahrer auf der Sebastianusstraße zu schnell unterwegs sind. Das, so SPD-Ratsmitglied Marcus Klancicar, ist das Endergebnis einer Anfrage, welche die Partei zunächst an die Polizei des Kreises Neuss gerichtet hatte.

In der Diskussion um die Einrichtung einer Fußgängerzone im Korschenbroicher Ortskern will die SPD geklärt sehen, wie die Verkehrslage auf der Sebastianusstraße ist. "Wir wollen handfeste Zahlen haben", sagt Klancicar. Doch die Polizei hat abgewunken. Da die Sebastianusstraße kein Unfallschwerpunkt sei, sehe sie keinen Grund, dort Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen, teilte die Polizei laut Klancicar mit. Nun werde die Stadt nach Ostern ihr eigenes Messgerät aufstellen und ermitteln, wie viele Autos über die Straße rollen und ob sie das oft zu schnell tun.

Ob Unfallbrennpunkt oder nicht – "unglücklich" findet Klancicar den Engpass an der Ecke zur Mühlenstraße allemal. Und daher, so der Ratsherr, müsse auf jeden Fall überlegt werden, ob und wie die Verkehrsführung geändert werden soll. Dabei müsse aber auch ermittelt werden, auf welche Wege die Autos ausweichen, wenn es Änderungen auf der Sebastianusstraße gibt.

(RP)