Weihnachtsmarkt 2016 in Köln: Polizistinnen tragen Waffen ohne Magazine

Auf dem Weihnachtsmarkt: Kölner Polizistinnen tragen Waffen ohne Magazine

Ein Foto zweier Polizeibeamtinnen auf einem Kölner Weihnachtsmarkt hat für Irritation gesorgt. Sie tragen Maschinenpistolen - allerdings ohne Magazine. Nun besteht Gesprächsbedarf.

Das Bild der Polizistinnen, die mit Schutzwesten und Maschinenpistolen ausgestattet am Weihnachtsmarkt am Rudolfplatz stehen, war am Donnerstag im "Kölner Stadt-Anzeiger" erschienen. Schnell machte das Foto in sozialen Netzwerken, aber auch innerhalb der Kölner Polizeibehörde die Runde, weil viele erkannten: Die Waffen waren nicht schussbereit. Die Beamtinnen hatten die Magazine nicht in die MP5 eingeführt, sondern trugen sie in den Innentaschen ihrer Westen.

"Die Trageweise entspricht nicht den Vorgaben", sagt ein Polizeisprecher. Die Beamtinnen seien zum Schutz des Weihnachtsmarktes eingesetzt gewesen. Der leitende Polizeidirektor Michael Temme stellt klar: "Es gibt eine unmissverständliche Anordnung, dass die Waffen an den Eingängen zu den Weihnachtsmärkten einsatzbereit mitzuführen sind." Das Magazin in der Westentasche reiche für eine schnelle Verfügbarkeit nicht aus.

Die Beamtinnen müssten nun klärende Gespräche mit ihren Vorgesetzten führen. Am Nachmittag sagte Temme: "Nach ersten Gesprächen handelt es sich hier um einen Einzelfall. Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sich sehr bewusst, dass nur eine sofort einsetzbare Maschinenpistole den Schutz bietet, den die Menschen und auch die eingesetzten Polizisten im Ernstfall brauchen."

  • Fotos : So rüsten die Weihnachtsmärkte in Deutschland auf

Wenig später brachte ein Kölner Polizist neuen Schwung in die Diskussion: In einem Facebook-Post nahm er die beiden Kolleginnen in Schutz und schrieb, dass es eine Anweisung des Polizeiführers gewesen sei, die Waffen ohne Magazin zu tragen. Der Vorgesetzte habe ein "zu martialisches Erscheinungsbild" der beiden Polizistinnen auf dem Weihnachtsmarkt befürchtet. Den Kolleginnen könne man - so die Einschätzung des Polizisten - keinen Vorwurf machen. Der Facebook-Post wurde nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung gelöscht.

Laut Wolfgang Baldes, Sprecher der Kölner Polizei, ist diese Darstellung des Sachverhaltes falsch. "Der Dienstführer der beiden gab nicht die Order, ohne Magazin in der MP aufzutreten. 24 Polizisten waren bei der Dienstbesprechung dabei. Wie angewiesen trugen 22 von ihnen die Magazine in den Maschinen-Pistolen — nur die beiden Polizistinnen nicht", sagte er zu "Bild".

Aktuelle Informationen zum Anschlag in Berlin finden Sie rund um die Uhr in unserem Liveblog.

(hsr)