Niederrhein: Rheinlandtaler für Gerard Lemmens

Niederrhein: Rheinlandtaler für Gerard Lemmens

Der niederländische Kunsthistoriker wurde in der Abtei Brauweiler mit dem Orden ausgezeichnet.

Die Übergabe war in der altehrwürdigen Abtei Brauweiler: Dort wurde der Niederländer Gerard Lemmens mit dem Rheinlandtaler ausgezeichnet. 25 Jahre hatte er das kulturelle Leben in Nimwegen und der Provinz Gelderland mitgeprägt, saß in etlichen Kommissionen. Das Ende der beruflichen Tätigkeit in Nimwegen war der Beginn seiner kunsthistorischen Arbeit für Kleve: 1999 trat er in den Koekkoek-Stiftungsvorstand ein. 2008 war er an der Übernahme von Schloss Gnadenthal durch die Stiftung "Geldersch Landschap en Geldersche Kasteelen" beteiligt.

Für Lemmens galt die Prämisse, dass dieses deutsch-niederländische Kleinod mitsamt Park erhalten bleiben muss. Gerard Lemmens ist wie Guido de Werd Ritter des Ordens Oranien-Nassau, wurde mit der Martens van Sevenhoven-Medaille für Verdienste um den Geldrischen Kulturbesitz ausgezeichnet und ist Träger der Numaga-Medaille. Jetzt also der Rheinlandtaler.

  • Kritik des Klever Reihenkonzerts : Stuttgarter begeisterten mit atemberaubender Präzision

Doch Lemmens ist nicht nur der Mann für die feinsinnigen Dinge, der, der die wichtigen Texte für die Kataloge schreibt, der sich wie kaum ein anderer in der Geschichte der Niederrheinlande auskennt und dies auch kenntnisreich zu Papier bringt. Lemmens kann auch ganz profane Dinge: Zum Beispiel weiß er, wie man die alten Uhren im Haus Koekkoek aufzieht. Und das ist gar nicht so einfach, sagt Valentina Vlasic vom Museum Kurhaus. Sie war ebenso bei der Verleihung dabei, wie Inge Verweyen, die als CDU-Politikerin den Niederländer vorgeschlagen hatte.

Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland, lobte Gerard Lemmens in seiner Laudatio: "Wenn ich Sie hier heute begrüße, dann begrüße ich eine "Institution"; einen Kunst- und Kulturhistoriker von Rang, der sich um die grenzüberschreitende Kulturarbeit verdient gemacht hat und mit uns, dem Landschaftsverband Rheinland, seit mehr als fünf Jahrzehnten verbunden ist."

(RP)
Mehr von RP ONLINE