Haan: Bauverkehr: Im Vogelviertel gibt's viele Veränderungen

Haan: Bauverkehr: Im Vogelviertel gibt's viele Veränderungen

In der ersten Januarwoche beginnt die zweieinhalbjährige Bauzeit, nach der - im Sommer 2020 - ein völlig neu gebautes Gymnasium Adlerstraße auf einem gänzlich umgestalteten Gelände stehen wird. Damit der Baustellenverkehr, der Verkehr im Viertel und auch rund um den Schulbetrieb möglichst reibungslos laufen kann, hat die Stadt Haan als Straßenverkehrsbehörde einen komplexen Plan ausgetüftelt. Der wurde Dienstagabend rund drei Dutzend Bürgern bei einem Informationsabend vorgestellt. Die Veranstaltung dürfte die letzte in der eigentlich längst gesperrten Aula gewesen sein.

Der gesamte Baustellenverkehr zum Gymnasium wird über die Diekermühlenstraße geführt. Damit Behinderungen möglichst ausgeschlossen werden, wird eine Halteverbotsregelung von montags bis samstags 7-19 Uhr eingeführt. Bürger baten darum, das Zeitfenster bis Freitagabend zu begrenzen. Fahrzeuge vom Gymnasium fahren über die Diekerhofstraße ab. Die Einbahnrichtung auf der Adlerstraße wird umgedreht, verläuft also künftig von der Schule bergauf, und zwar bis zum Amselweg. Alle Fahrzeuge, die das Vogelviertel verlassen wollen, werden auf den Kreisverkehr Dieker Straße zugeleitet, über den durch einmaliges Umrunden auch ein Linksabbiegen möglich wird. Ende Februar, Anfang März wird die Adlerstraße zwischen Drossel- und Starenweg gesperrt werden müssen, da dann in Höhe des künftigen Baukörpers eine Bohrpfahlwand errichtet wird, die die Straße gegenüber der tiefen Baugrube abfängt.

Hinweise, Kritik und Anregungen der Bürger nahmen Tiefbauamtsleiter Guido Mering sowie Katja Sann und Olaf Tödte vom Gebäudemanagement auf. Mering versicherte, dass die Stadt die verkehrliche Entwicklung beobachten und bei Problemen auch nachsteuern werde. Die Mitarbeiter des Gebäudemanagements wollen in Gesprächen mit den Bauunternehmen versuchen, Probleme schon im Vorfeld zu vermeiden. Infos unter www.haan.de oder www.gymnhaan.de.

(-dts)