Geldern: Senioren-Union auf Orgelwanderung

Geldern: Senioren-Union auf Orgelwanderung

GELDERN Zahlreiche Gelderner Senioren nahmen an der Orgelwanderung durch Kevelaer teil, zu der die Vorsitzende der Gelderner-Senioren Union, Christel Sager, eingeladen hatte. Elmar Lehnen, Organist in Kevelaer, führte die Gruppe durch die Geschichte der Orgel, mit ihren barocken bis hin zu den romantischen Klangbildern. Als erste Station besuchten die Gäste die mit 42 Registern versehende Seifert-Orgel in der St.

GELDERN Zahlreiche Gelderner Senioren nahmen an der Orgelwanderung durch Kevelaer teil, zu der die Vorsitzende der Gelderner-Senioren Union, Christel Sager, eingeladen hatte. Elmar Lehnen, Organist in Kevelaer, führte die Gruppe durch die Geschichte der Orgel, mit ihren barocken bis hin zu den romantischen Klangbildern. Als erste Station besuchten die Gäste die mit 42 Registern versehende Seifert-Orgel in der St.

-Antonius-Kirche. Das barocke Klangbild wird über eine moderne elektrische Registertraktur mit einer rein aus Holz gearbeiteten Spielmechanik erzeugt. In der Kapelle befindet sich im hinteren Teil die Seifert-Orgel. Das Klangbild ist mit den zehn Registern dem alten gotischen Raum gut angepasst. Die Orgel in der Kerzenkapelle, mit ihrer romantischen Klangästhetik, wurde durch den Kevelaerer Orgelbaumeister Wilhelm Rütter um 1840 teils erneuert.

Das Prospekt des Pfeifenwerkes wurde teils wieder verwendet und schließlich im Jahr 1962 entfernt. Ende der 80er Jahre ist die neue Seifert-Orgel als Rekonstruktion der Rütter-Orgel wieder aufgebaut worden. Die Marienbasilika in Kevelaer verfügt über eine Orgelanlage, die mit ihren 149 Registern die größte deutsch-romantische Orgel der Welt darstellt. Sie besteht aus der Hauptorgel auf der Westempore und einem Fernwerk auf der nördlichen Querhausempore.

Nachdem Lehnen die Besonderheiten der Basilika-Orgel erklärt hatte, ließ er die Orgel mit ihren gewaltigen Klangkompositionen, unterstützt mit einem Stereoeffekt durch das Fernwerk, erklingen. Nach dem Hörgenuss ließen sich die Senioren im Priesterhaus Kaffee und Kuchen schmecken.

(RP)