Rees: Zusatzkurse ohne Noten

Rees: Zusatzkurse ohne Noten

Während in Rees die Infoveranstaltungen für Eltern und Schüler des Doppeljahrgangs bereits stattgefunden haben, stehen sie in Emmerich in den nächsten Tagen noch an. Auch hier hat sich das Kollegium intensiv auf die einzigartige Situation vorbereitet.

Lehrer Klaus Hegel sieht vor allem zwei Problemfelder: Was ist mit den Schülern, die jetzt die Versetzung von Klasse zehn in Klasse elf nicht schaffen? Wie soll später sicher gestellt sein, dass alle Schüler des Doppeljahrgangs auch den gewünschten Studienplatz bekommen.

Etwa 200 Schüler wird der neue Riesenjahrgang am Willibrord-Gymnasium umfassen, fast doppelt so viel wie sonst. Trotz der größeren Zahl an Schülern will die Schule an den üblichen Leistungskursen Deutsch, Englisch, Mathematik, Geschichte, Erdkunde, Biologie, Chemie und Physik festhalten und nicht zusätzliche Fächer anbieten. Die genauen Leistungskurse werden nach der Wahlphase festehen.

Wie in Rees auch wird das Emmericher Gymnasium "Vertiefungskurse" anbieten. Das sind zusätzliche Stunden für Schüler der jetzigen neunten Klasse, in denen sie mögliche Defizite aufarbeiten können. Problem an der Sache: Die Schulen dürfen die Vertiefungskurse nur freiwillig anbieten. Kein Schüler hat die Pflicht, sie auch zu besuchen. Auch Noten gibt es in diesen Kursen nicht.

(RP)