1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Bilk: Bis Mitternacht im Supermarkt

Bilk : Bis Mitternacht im Supermarkt

An der Himmelgeister Straße in Bilk gibt es seit neuestem Gemüse, Konserven und Getränke bis 24 Uhr. Auch ein Markt in Flingern hat seine Öffnungszeiten verlängert. Der Einzelhandelsverband spricht von Ausnahmen.

Mit einer Seelenruhe schieben zwei Kunden ihren Einkaufswagen am Kühlregal vorbei. Zusammenstöße mit anderen Kunden sind nicht zu befürchten, eher schon, dass nicht mehr jeder Einkaufs-Wunsch erfüllt werden kann. Es ist kurz vor 23 Uhr als ein Student mit seiner Frau einkaufen geht.

Seit zwei Monaten öffnet der Comet an der Himmelgeister Straße in Bilk als erster Supermarkt in Düsseldorf montags bis samstags bis Mitternacht. Inzwischen legen auch die Mitarbeiter des Rewe an der Rethelstraße regelmäßig Nachtschichten ein.

Für die Schichten ab 22 Uhr hat Andreas Fircho, der den Supermarkt als Franchisenehmer führt, zwei zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Um rund zehn Prozent habe er den Umsatz dank der verlängerten Öffnungszeiten steigern können, sagt Fircho. Der Standort habe sich für dieses Experiment angeboten. "Dank Uniklinik und Rheinbahn-Depot kommen Schichtarbeiter vorbei. Zudem zahlt sich die Nähe zu den Studenten-Wohnheimen aus." Tankstellen und Büdchen mache er Kunden streitig.

"Dass Supermärkte bis 24 Uhr öffnen, ist die Ausnahme und wird die Ausnahme bleiben", sagt Einzelhandelsgeschäftsführerin Waltraud Loose. Längere Öffnungszeiten bedeuteten mehr Personal, Nachtzuschläge, höhere Energiekosten. "Die Einzelhändler kalkulieren messerscharf. Wenn ein bis zwei Prozent vom Umsatz übrig bleiben, ist es schon ein gutes Geschäft", sagt Loosen. Die Konkurrenzsituation sei enorm. Nach der Liberalisierung des Ladenschlussgesetzes sei viel probiert worden, doch die langen Öffnungszeiten hätten sich nicht durchgesetzt. "Viele können sich den Mehraufwand nicht leisten."

"Für mich ist es natürlich wichtig, dass ich zusätzliche Kunden gewinne und sich das Einkaufsverhalten nicht nur zeitlich verschiebt", sagt Fircho. Mit Rabatten für Nachtschwärmer hat er Kunden auf seine langen Öffnungszeiten aufmerksam gemacht. Zudem bewirbt er seinen Supermarkt mit einem hauseigenen Lieferservice.

Nachts sitzt Pauline Bleichert an der Kasse. "Die Leute können um die späte Zeit entspannter einkaufen", sagt sie. Am Wochenende decken sich viele mit Getränken und Knabbereien ein. Über einen Mangel an Arbeit kann sie sich nicht beschweren. "Auch wenn wir bis Mitternacht geöffnet haben, es gibt immer Kunden, die erst fünf Minuten vor Geschäftsschluss kommen."

(RP/ila)