1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Torte zum 100-Jährigen beim Geburtstagsfest im Chempunkt

Dormagen : Torte zum 100-Jährigen beim Geburtstagsfest im Chempunkt

Der Chempark feiert sein Jubiläum mit 500 Nachbarn. Gestern war der Jahrestag der Inbetriebnahme der Schwefelsäurefabrik.

Jobst Wierich war sehr zufrieden: "Über 500 Nachbarn haben uns heute hier im Chempunkt besucht, das ist eine hohe Zahl, die mich sehr freut", sagte der Leiter Politik und Dialog des Chemparks Dormagen gestern. "Wir haben den ganzen Tag viel Trubel in positivem Sinne erlebt", ergänzte Chempark-Leiter Lars Friedrich. Denn auf den Tag genau 100 Jahre, nachdem am 25. August 1917 mit der Inbetriebnahme der Schwefelsäurefabrik das Bayer-Werk am Rhein geboren worden war, feierte der Chempark gestern diesen runden Geburtstag mit vielen Dormagener Besuchern.

 Ließen sich den Kaffee schmecken (v.l.): Rosemarie Albrecht, Martin Voigt, Guido Schenk, Agnes Meuther.
Ließen sich den Kaffee schmecken (v.l.): Rosemarie Albrecht, Martin Voigt, Guido Schenk, Agnes Meuther. Foto: Carina Wernig

Dabei durfte zum Jubiläum eine Riesen-Geburtstagstorte nicht fehlen, die Lars Friedrich gemeinsam mit Bürgermeister Erik Lierenfeld und Norbert Lui, Bayer-Standortleiter der Pflanzenschutz-Division Crop Science in Dormagen, anschnitt. Letzterer freute sich über ausgebuchte kostenlose Besichtigungstouren, bei denen insgesamt 250 Besucher die Produktion des Pflanzenschutzmittels "Sivanto" erklärt bekamen.

 Vize-Bürgermeister Hans Sturm und die große BSV-Abordnung gratulierten im Chempunkt.
Vize-Bürgermeister Hans Sturm und die große BSV-Abordnung gratulierten im Chempunkt. Foto: cw-

"Die feste chemische Verbindung von Stadt und Chempark Dormagen ist einzigartig und berührt uns seit 100 Jahren", lobte Bürgermeister Lierenfeld, der die Impulse der chemischen Industrie für das Wachstum der Stadt würdigte. Das Nachbarschaftsfest zeige die enge Verbindung des Werks zu den Dormagenern, die zum Jubiläum gratulierten. Auf diese Verbindung zielte auch Chempark-Leiter Friedrich ab: "Dieser starke Besuch ist ein Ausdruck von guter Zusammenarbeit und Zusammengehörigkeit - eben ein konstruktives Miteinander von Werk und Stadt, das viele engagierte Menschen ermöglicht haben."

Bei Kaffee und (Geburtstags-)Kuchen sowie kleinen Obsttörtchen ließen es sich die Dormagener gestern vor und im Chempunkt bei Kaffeehausmusik gut gehen. Sie informierten sich in der historischen Ausstellung über den Chempark.

(NGZ)