Dormagen: Engagierte Hard-Rocker

Dormagen: Engagierte Hard-Rocker

Die beiden Dormagener Alexandra Kürten und Peter René Thomzyg engagieren sich in dem Verein "German Rock". Für den Verein berichten sie von Festivals, rezensieren CDs oder bringen Reportagen über Bands heraus.

Auf den ersten Blick sind sie sehr gegensätzlich. Sie, eine quirlige junge Frau mit schwarzen Haaren, geht häufig auf Rock-Festivals. Er, der ruhige Typ, hört seine Musik eher in gelassener Atmosphäre auf dem Sofa. Doch bei ihrem Engagement im Verein "German Rock" und ihrer Vorliebe für harte Rockmusik haben die beiden den gleichen Nenner.

Die Rede ist von Alexandra Kürten und Peter René Thomzyg aus St. Peter und Dormagen. Kürten ist verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins, Thomzyg ist Schatzmeister. "German Rock" hat es sich zur Aufgabe gemacht, deutschen Rock zu promoten und ihn zu dokumentieren. Dafür berichten die Mitglieder von Festivals oder schreiben Kritiken für ihre Vereinszeitschrift "German Rock News", die rund vier Mal im Jahr erscheint. Pro Heft gibt es außerdem eine lange Reportage über eine Rockband.

Mit solch einer Reportage ist zurzeit auch Peter René Thomzyg beschäftigt. Sie handelt von dem Sänger und Produzenten Wolf Maahn und soll zu Beginn des nächsten Jahres erscheinen. Rock- und Metalmusik faszinieren den Dormagener vor allem wegen der Texte. "Metaltexte beleuchten auch mal düstere Seiten — so wie das richtige Leben nun mal ist", meint er.

Auch Alexandra Kürten hat schon immer gerne geschrieben und fotografiert. "Ich will das loswerden, was ich erlebt habe", sagt sie. Dabei ist das Berichten längst nicht mehr ihre einzige Aufgabe im Verein. Sie hat die neue Internetseite aufgebaut, T-Shirts entworfen und sich um Flyer gekümmert. "Wir haben noch nicht viele Mitglieder", gibt Kürten zu.

  • Verkehrsprobleme in Dormagen : Amazon und Stadt lösen Park-Chaos auf

Die Aktionen sollen auf der Suche nach mehr Unterstützung helfen. "Auf dem Internetportal können auch Nichtmitglieder aktiv werden", sagt Kürten. Intensiver Austausch und ein digitales Lexikon werden dort geboten. Um an mehr Geld zu gelangen, schließt der Verein Sponsoren jedoch aus. "Wir sind unabhängig und nicht kommerziell", betont Thomzyg.

Unabhängig, nicht kommerziell

Auf kaum einem Festival oder Konzert ist Alexandra Kürten nicht anzutreffen. Auch in Dormagen besucht sie gerne mal Konzerte. "In der Stadt ist aber viel zu wenig los", sagt sie. Findet ein Konzert statt, werde der Termin zu wenig kommuniziert und zu wenig Werbung gemacht. Schade findet sie auch, dass es das "Rock ohne Hose" nicht mehr gibt. Das Festival war bis 2006 ein wichtiger Anlaufpunkt für Dormagener Rockliebhaber.

Für die Zukunft erhoffen sich Kürten und Thomzyg, dass der Verein an Zuwachs gewinnt. Bis dahin wollen die beiden weiter rocken und darüber berichten.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE