Handgepäck - wie man richtig für den Urlaub packt

Verreisen : Nur mit Handgepäck unbeschwert verreisen

Beim Packen sollten Urlauber sich auf das Wesentliche beschränken.

Die Wenigsten brauchen im Urlaub wirklich alle Klamotten, die sie in den Koffer gepackt haben. Trolley, Rucksack oder Reisetasche, die nicht aufgegeben werden müssen, haben viele Vorteile: Das Gepäck kann beim Umsteigen nicht verloren gehen, lange Wartezeiten am Band gehören der Vergangenheit an, und gespart wird obendrein. Für Preisbewusste bieten etliche Fluggesellschaften wie Lufthansa oder Condor günstige Tarife nur mit Handgepäck an. Mit guter Vorbereitung und etwas Kreativität kann man es schaffen, die Handgepäcksgrenze einzuhalten.

Was man über das Handgepäck wissen muss

Umsteiger müssen besonders aufpassen, denn eine einheitliche Regelung gibt es nicht. Wie viel Gepäck an Bord erlaubt ist, kann auch von der Ticketklasse, der Route oder dem Flugzeugtyp abhängen. Die IATA (International Air Transport Association) gibt auf ihrer Website lediglich eine unverbindliche Empfehlung für ein kostenfreies Handgepäckstück mit einer maximalen Größe von 56 mal 45 mal 25 Zentimeter (Rollen und Griffe inklusive). Bei den meisten Airlines ist zusätzlich eine Hand- oder Laptoptasche erlaubt. Die Gewichtsobergrenzen variieren stark: Bei Condor sind in der Economy Class nur sechs, bei British Airways dagegen 23 Kilogramm gestattet.

Seit November 2018 dürfen Ryanair-Passagiere nur noch eine Tasche im Format 40 mal 20 mal 25 Zentimeter kostenlos mit in die Kabine nehmen. Acht bis zehn Euro mehr kostet ein weiteres Zehn-Kilo-Handgepäckstück (55x40x20 cm). Die neuen Economy-Light-Tarife der Lufthansa nach Nordamerika und Kanada sowie die Economy-Basic-Tickets von Eurowings inkludieren nur ein Handgepäckstück
(55x40x23 cm) bis acht Kilo.

Tipps zum Packen

Wer nur mit Handgepäck in die Ferne reist, muss Abstriche machen. „Platzsparend packen fängt im Kopf an“, sagt Alfred Gruber. Statt für alle Eventualitäten gerüstet zu sein und den halben Hausstand mitzunehmen, rät der Geschäftsführer des Hamburger Kofferherstellers Titan, sich auf das zu konzentrieren, was man benötigt. Wer unsicher ist, sollte sich vorab informieren, welche Geschäfte notfalls in der Nähe der Unterkunft zu finden sind. Packlisten können bei der Planung helfen, diese gibt es auch im Internet. Ratsam ist außerdem, vor der Reise Klima und Wettervorhersage für das Zielgebiet zu checken. Eurowings-Flugbegleiterin Sandra Braun empfiehlt, nur Kleidungsstücke mitzunehmen, die sich gut kombinieren lassen. Alle Oberteile sollten zu allen Unterteilen passen und sich für den Tag wie den Abend eignen. Sind starke Temperaturschwankungen zu erwarten, können sich mehrere Teile zu einem warmen Lagenlook ergänzen. Wer sich außerdem darauf einstellt, regelmäßig zu waschen, packt automatisch weniger ein. Derbe Schuhe, Stiefel, Jacken oder dicke Pullover können während des Fluges angezogen werden – damit spart man sich den Platz im Handgepäck.

Schwere Teile wie Schuhe, Kosmetikbeutel oder ein Buch gehören im Koffer ganz nach unten, erklärt Sandra Braun. Darauf kommen leichte Blusen und Stoffhosen. Kleider, T-Shirts und Jeans fest und sauber zu rollen oder zu bündeln, spart Platz. Um alle Lücken zu nutzen, finden Socken, Unterwäsche und die Badesachen in Schuhen Platz. Bei Kosmetika wichtig: Flüssigkeiten aller Art dürfen nur in bis zu 100 Milliliter großen Behältnissen mit in die Kabine genommen werden und müssen in einem transparenten, wiederverschließbaren Beutel verpackt sein.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE