Premiere in Paris: Das ist der neue BMW 7er

Premiere in Paris: Das ist der neue BMW 7er

München (RPO). Das umstrittene Heck ist weg. Die neue Generation des BMW 7er putzt sich weniger klobig, dafür schlanker und gefälliger heraus. Ihre offizielle Premiere feiert die Oberklasse-Limousine beim Pariser Salon im Oktober.

Die fünfte Auflage des Topmodells kommt nach dem Salon in Paris (4. bis 19. Oktober) noch in diesem Herbst in den Handel. Zu den Preisen machte BMW noch keine Angaben. Die Neuauflage des 7ers ist größer geworden und misst in der Länge 5,07 Meter. Die Breite gibt BMW mit 1,90, die Höhe mit 1,50 und den Radstand mit 3,07 Metern an. Wie bisher wird es den 7er auch als Langversion geben, bei der Radstand und Länge um 14 Zentimeter gestreckt wurden. Der Kofferraum beider Varianten fasst 500 Liter.

Zum neuen Format gibt es ein neues Design, das die Limousine schlanker aussehen lässt. Die BMW-Niere im Kühler ist größer, die Scheinwerfer sind schärfer geschnitten, ein markanter Falz unterhalb der Fenster streckt die Flanke und der oft kritisierte aufgesetzte Kofferraumdeckel des Vorgängers weicht einem Abschluss aus einem Guss.

Schalthebel auf die Mittelkonsole

Auch innen hat BMW modernisiert: Der Schalthebel wandert vom Lenkrad auf die Mittelkonsole, das Bediensystem iDrive wurde vereinfacht, und auf Wunsch gibt es Massage- und Klimasitze im Fond.

Unter der Haube startet der 7er mit zwei Benzinern mit TwinTurbo und Benzindirekteinspritzung und einem Diesel. Der 740i fährt mit einem drei Liter großen Reihensechszylinder, der auf 240 kW/326 PS und 450 Newtonmeter (Nm) kommt. Er verbraucht 9,9 Liter und stößt 232 Gramm CO2 pro Kilometer (g/km) aus. Im 750i arbeitet ein V8 mit 4,4 Litern Hubraum, 300 kW/407 PS und 600 Nm, der mit 11,4 Litern und 266 g/km CO2 im Datenblatt steht.

  • Fotos : Die BMW-Desingstudie GINA light

Daneben plant BMW einen 730d mit sechs Zylindern, 3,0 Litern Hubraum, 180 kW/245 PS und 540 Nm, dessen Verbrauch bei 7,2 Litern und CO2-Ausstoß bei 192 g/km liegt. Die beiden Benziner erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 250 Stundenkilometer (km/h), der Diesel schafft 245 km/h.

Für die Zukunft plant BMW Insider-Informationen zufolge auch einen V12-Motor sowie erstmals einen Hybridantrieb, der mit Mercedes entwickelt wird. Ob der Wasserstoff-7er weitergebaut wird, ist dagegen noch nicht entschieden.

Neue Assistenzsysteme

BMW nutzt den Generationswechsel auch zur Einführung neuer Fahrdynamik- und Assistenzsysteme: Serienmäßig bekommt die Limousine eine variable Dämpferkontrolle und eine Fahrdynamikregelung, mit der auf Knopfdruck der Charakter des Fahrzeugs verändert wird. Außerdem hält in der Langversion eine Luftfederung für die Hinterachse Einzug.

Gegen Aufpreis liefert BMW zudem eine Aktivlenkung, bei der auch die Hinterachse mitlenkt. Außerdem gibt es auf Wunsch eine aktive Lichtverteilung für die Bi-Xenon-Scheinwerfer, eine elektronische Hilfe für Spurführung und -wechsel, ein Nachtsichtsystem und eine Elektronik, die den Fahrer auf das jeweilige Tempolimit hinweist.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der BMW 7er (ab 2008)

(tmn)