1. Digital
  2. Internet

Youtuber setzen im Netz ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

#YouGeHa : Youtuber stellen sich gegen Fremdenhass

Prominente Videoblogger haben sich als "Youtuber gegen Hass" zusammengetan, um im Netz ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen. Mit Erfolg.

Jeden Tag um 15 Uhr veröffentlichen sie neue Youzube-Videos. Im Netz haben sich bekannte Videoblogger zusammengetan, um "gegen Fremdenhass und Ausgrenzung" aktiv zu werden. Mit Erfolg. Einige Videos sind hunderttausendfach aufgerufen worden.

Als Anlass für die Aktion nennen die Teilnehmer, die sich für die Kampagne in sozialen Netzwerken zusammengeschlossen haben, aktuelle Bewegungen wie HoGeSA und Pegida. Diese würden "ein Gefühl der Ablehnung bestimmter gesellschaftlicher Gruppen vermitteln". Auch der Name der Kampagne Yougeha (Youtuber gegen Hass) ist daran angelehnt.

Außerdem wollen die Blogger sich gegen die "Ablehnung alles Fremdartigen" in unserer Gesellschaft, die sich auch im Netz widerspiegelt, positionieren. So greifen die Teilnehmer auch Themen wie grausame Namen und die Folgen für die Kinder oder Homophobie auf.

Unter den Teilnehmern sind prominente Youtuber wie LeFloid, der über zwei Millionen Abonenten hat, Space Frogs oder MrWissen2Go.

Die meisten Videos der Kampagne beschäftigen sich mit Pegida. So nennt LeFloid die Bewegung "Panische Europäer gegen die Interlektualisierung des Abendlandes". Vegas Films kritisiert in ihrem Beitrag die Pegida-Köpfe Lutz Bachmann und Kathrin Oertel. Teilzeitnerd stellt Stammtischparolen Argumente gegenüber. MrWissen2go macht den Faktencheck. Und SRSLY positioniert sich mit einer etwas anderen Pegida-Hymne.

Für ihre Videos ernten die prominenten Youtuber Kritik, aber auch viel Lob. Einige wollen sich mit eigenen Videos beteiligen. Unter den Hashtag #YouGeHa werden die Zuschauer zudem aufgerufen, ihre Erfahrungen zum Thema zu posten.

Hier geht es zum Blog der Kampagne.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Januar 2015: Gewalt bei erster "Pegida"-Demo in Duisburg

(rm)