Wegen illegaler Preisabsprache: E-Books: Strafe für drei US-Verlage

Wegen illegaler Preisabsprache : E-Books: Strafe für drei US-Verlage

Wegen wettbewerbswidriger Preisabsprachen für elektronische Bücher müssen drei US-Verlage eine Strafe von 69 Millionen Dollar (55 Millionen Euro) zahlen.

Die US-Verlage HarperCollins und Simon & Schuster sowie der französische Verlag Hachette hätten zugestimmt, diese Summe zu zahlen, um damit die Verbraucher zu entschädigen, erklärten die Justizminister mehrerer US-Bundesstaaten am Donnerstag. Die Verbraucher hätten zwischen dem 1. April 2010 und dem 21. Mai 2012 zu viel für die E-Books der Verlage bezahlt.

Im April hatten die drei Verlage bereits zugestimmt, ihre Preispolitik zu ändern — Händler elektronischer Bücher wie Amazon oder Barnes and Noble können seitdem die Preise für E-Books eigenmächtig herabsetzen.

Ein Verfahren gegen die beiden Verlage Penguin Group und die Bertelsmann-Tochter Macmillan ist von der Einigung nicht betroffen. Sie und der US-Elektronikriese Apple sind weiterhin wegen illegaler Preisabsprachen bei E-Books angeklagt. Im Dezember hatten bereits die europäischen Wettbewerbshüter ein Kartellverfahren gegen Apple und mehrere Verlage eingeleitet.

E-Bücher sind Bücher, die auf elektronischen Geräten gelesen werden. Es gibt spezielle E-Book-Reader, die nur diesem einen Zweck dienen - wie den Amazon Kindle. Daneben lassen sich E-Bücher auch etwa auf Computern oder Smartphones lesen. Hauptkonkurrenten für die klassischen E-Book-Reader sind aber Tabletcomputer wie das iPad von Apple.

(AFP)
Mehr von RP ONLINE