1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Ikea-Katalog wird eingestellt - nach 70 Jahren

Nach 70 Jahren : Ikea-Katalog wird eingestellt

Der Ikea-Katalog wird nach 70 Jahren eingestellt. Das schwedische Möbelhaus setzt damit weiter auf eine neue Nachhaltigkeitstrategie. Die 70. Ausgabe wird die letzte sein. Künftig gibt es das Sortiment nur noch digital.

Nach 70 Jahren ist der Ikea-Katalog Geschichte: Der schwedische Möbelriese verkündete am Montag das Aus für das jährliche Druckwerk, das zu Spitzenzeiten weltweit 200 Millionen Kunden erhielten. Ikea begründete den Schritt mit nachlassendem Interesse der Kunden am Katalog. Künftig will das Unternehmen noch stärker auf digitale Vermarktungswege setzen.

"Sowohl für unsere Kunden als auch für unsere Mitarbeitenden ist der Ikea-Katalog mit unzähligen tollen Erinnerungen und Emotionen verbunden", erklärte Ikea-Manager Konrad Grüss. Die Entscheidung, den Katalog nicht weiterzuführen, fiel nach Unternehmensangaben im Zuge der "derzeit laufenden Transformation, durch die Ikea digitaler und besser erreichbar werden soll".

Das Kundenverhalten und der Medienkonsum hätten sich zuletzt gewandelt: Der Katalog sei immer weniger genutzt worden, erklärte Ikea. Stattdessen sei im vergangenen Jahr der Onlinehandel weltweit um 45 Prozent gewachsen, die Webseite habe mehr als vier Milliarden Besucher verzeichnet. Zudem entwickelte das Unternehmen eigene Apps.

Der Katalog kann auf eine stolze Geschichte zurückblicken. Erstmals ging das Druckwerk laut Unternehmen im Jahr 1951 an den Start. 285.000 Exemplare mit je 68 Seiten auf Schwedisch wurden damals in Südschweden verteilt. 1998 brach für das Werbebuch das digitale Zeitalter an: Damals wurde der Katalog erstmals ins Internet gestellt - aber nur als Sonderausgabe für Geschäfts- und Büroeinrichtungen. Eigentlich sollte schon damals der ganze Katalog online veröffentlicht werden, aber dieses Vorhaben scheiterte vor 22 Jahren an der Komplexität der IT-Systeme.

Zwei Jahre später wurden dann erstmals der gedruckte und der digitale Katalog zeitgleich veröffentlicht. Dem Print-Produkt konnte dies zunächst nichts anhaben: Im auflagenstärksten Jahr 2016 waren 200 Millionen Exemplare des Katalogs in 32 Sprachen in über 50 Ländern verteilt worden. Vier Jahre später verkündet Ikea nun das Aus für das gedruckte Werbebuch.

Im umsatzstärksten Markt Deutschland waren im vergangenen Jahr noch 23 Millionen Kataloge unter die Konsumenten gebracht worden. Der aktuelle und wohl letzte Katalog hat nur noch eine Auflage von 8,5 Millionen Exemplaren.

In der Corona-Pandemie hat Ikea seinen Online-Umsatz stark gesteigert bei gleichzeitig monatelang geschlossenen Einrichtungshäusern. Auf dem deutschen Markt kletterte der Anteil des im Internet erzielten Umsatzes im Geschäftsjahr 2019/2020 (30. August) von 9,4 auf 16,2 Prozent.

(lha/afp/dpa)