FC Bayern München: Polizei findet Drogen bei "Schickeria"

Im Fanbus der "Schickeria": Polizei findet Drogen bei Bayern-Ultras

Am Rande des Bundesliga-Spiels zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München hat die Polizei am Freitagabend mehrere Kilogramm Marihuana sichergestellt. Ein Teil der Drogen befand sich in einem Fanbus. Auch ein Leverkusener wurde mit Drogen erwischt.

Wie die Polizei mitteilte, hatte in dem Bus, mit dem einige Problemfans des FC Bayern München angereist waren, ein Drogenspürhund angeschlagen. Bei der folgenden Durchsuchung fanden die Beamten 300 Gramm Marihuana und einige Gramm Amphetamine.

Nach dem Spiel ging es für die Insassen des Busses, die der Ultra-Gruppierung "Schickeria" zugeordnet werden, nicht sofort zurück nach München, sondern vorerst in Polizeigewahrsam. Es wurden die Personalien aller 55 Fahrgäste festgestellt.

Am selben Abend erwischte die Polizei vor einer Leverkusener Fankneipe auf der Karl-Marx-Straße einen Mann, der ebenfalls auffällig nach Marihuana roch. In der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des 30-Jährigen, der wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz bereits mehrfach in Erscheinung getreten war, fanden die Polizisten nicht nur über zwei Kilogramm Marihuana. Neben Amphetaminen und Haschisch entdeckten sie des weiteren Feinwaagen, Verarbeitungsmühlen und Tütchen zum Verpacken der unterschiedlichen Substanzen. Auf den Leverkusener kommt ein weiteres Strafverfahren zu.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, die Polizei hätte "anderthalb Kilo Marihuana sowie Amphetamine" in einem Fanbus gefunden. Diese Angaben hat die Polizei mittlerweile korrigiert. Tatsächlich fanden die Beamten 300 Gramm Marihuana und Amphetamine. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

(areh)