Rückrundenauftakt in der Bundesliga: Fußball-Welt schaut auf Leverkusen

Bundesliga-Rückrundenstart: Fußball-Welt schaut auf Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen gegen den FC Bayern München: Am Freitagabend ist Rückrundenauftakt in der Bundesliga. Das Spiel in der BayArena wird in 190 Länder übertragen.

Schon seit zwei Tagen herrscht in der BayArena Hochbetrieb. Material- und Übertragungswagen rollen an, Techniker kommen und gehen. Doch das ist erst das Vorspiel zur großen Fußball-Gala am Freitagabend: Denn nicht nur im ausverkauften Stadion wird es so richtig voll, auch auf der Pressetribüne gibt es Gedränge, lange bevor ab 20.30 Uhr der Ball rollt: 280 Journalisten und Mitarbeiter von Rundfunk- und Fernsehstationen haben sich akkreditiert, darunter viele Techniker, Kameraleute und Kabelträger. Hinzu kommen etwa 100 schreibende Journalisten und 80 Fotografen.

Das Spiel wird in 190 Ländern zu sehen sein. Die Fußballwelt schaut auf Leverkusen. Das ZDF und der Bezahlsender Eurosport berichten live und werden dazu zwei komplette Fernsehstudios aufbauen. Auch eine sogenannte Spidercam, eine ferngesteuerte Kamera, die an Seilen über dem Spielfeld schnell geführt wird - und so ungewöhnliche Blicke auf den Rasen ermöglicht.

Petra Braun-Hahn vom Bayer 04-Medienservice und ihre Kollegen sind schon seit längerer Zeit im Einsatz, um die vielen Sonderakkreditierungen zu bearbeiten. Die lange Liste kommt von der Deutschen Fußball Liga (DFL), deren Tochter Sportcast die Übertragung managt. Auch drei oder vier Chilenen und einige Asiaten, vornehmlich Chinesen, stehen auf der Liste der Medienvertreter. Das erklärt sich überwiegend am weltweiten Interesse an dem deutschen Rekordmeister und dem chilenischen Bayern-Star Arturo Vidal, der ja in Leverkusen ein guter Bekannter ist - und nach einem möglichen Wechsel des Schalkers Leon Goretzka zu den Bayern um seinen Platz kämpfen müsste. Er gilt als erste große Entdeckung von Bayer 04-Manager Jonas Boldt.

Vidal wird in der sogenannten "Mixed-Zone", in der sich Spieler und Journalisten zu Interviews treffen, ein gefragter Ansprechpartner sein. Auf zwei weitere Ex-Leverkusener dürften ebenfalls viele Kameras und Mikrofone gerichtet sein. Trainer Jupp Heynckes und sein "Co" Peter Hermann kehren zurück an ihre alte Wirkungsstätte - beides Kultfiguren, die in der Chemiestadt noch viele Freunde, Sympathisanten und Weggefährten haben. Dazu zählt unter anderem auch der langjährige Zeugwart Klaus Zöller, der seit Ende vergangenen Jahres im Ruhestand ist und heute Abend offiziell verabschiedet wird.

Gerade auch für die Fans sind Spiele gegen die Bayern immer etwas Besonderes. Eine besondere Choreographie in der Nordkurve wie zuletzt beim Spiel gegen den Nachbarn aus Köln sei nicht angemeldet, berichtet Fan-Direktor Meinolf Sprink. Doch wissen geschichtsbewusste Bayer-Anhänger: Bei Spielen gegen die Bayern werden Helden geboren. Unvergessen ist neben Markus Feldhoff - der 1996 am 21. Spieltag beim 5:2-Sieg dreimal traf - der Norweger Arne Larsen Økland. Am 7. März 1981 schrieb er Bundesliga-Geschichte, als er binnen 24 Minuten drei Treffer erzielte. Als er dann scheinbar einen vierten versenkte, der auch gewertet wurde, gab er zu, dass er nur Torstange und Außennetz getroffen hatte. Es blieb beim 3:0, und Økland erhielt später die Fairplayplakette des Fußballweltverbands.

3000 Eintrittskarten sind nach München gegangen, doch rechnet die Polizei zusätzlich mit 1500 Bayern-Fans, die sich auf anderen Kanälen zusätzliche Karten besorgt haben, um ihre Mannschaft zu sehen. Die Begegnung sei nicht als Risikospiel eingestuft, sagte ein Polizeisprecher. Starke Einsatzkräfte werden die Fangruppen beider Vereine auseinanderhalten.

Die Stadtverwaltung bittet Besucher, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Anwohnergebiete werden wie üblich abgesperrt. Städtische Ordnungskräfte kontrollieren vier Stunden vor Spielbeginn die Sperrungen an den Einfahrten in die Neuenhof-Siedlung, in die Siedlung "Am Stadtpark", in die Eisholz-Siedlung, der Siedlung zwischen Manforter Straße und Rathenaustraße und in die Schleswig-Holstein-Siedlung.

(bu)