1. Panorama
  2. Mode

Berlin Fashion Week 2021: Designer machen Mut zum Experimentieren

Berliner Modewoche : Designer machen Mut zum Experimentieren

Zum Auftakt der Berliner Modewoche erscheint ein Video mit Modeltochter Leni Klum. Und ein Designer experimentiert mit allerhand Materialien. Manches davon hat man vielleicht sogar noch zu Hause rumliegen.

Momentan ist das mit dem Kleiderschrank eine Krux. Auch wenn viele Kleidungsstücke darin hängen - mitten in der Pandemie reichen oft praktische Sachen. Allen voran die Jogginghose. Zum Auftakt der Berliner Modewoche machen Designer nun Mut zum Experimentieren, vielleicht auch fürs nächste Videotelefonat. Und Leni Klum tritt weiter in die Fußstapfen ihrer Mutter Heidi.

In der deutschen „Vogue“ gab die 16-Jährige vor kurzem ihr Modeldebüt - mit Mutter Heidi (47) auf dem Cover und in einer Modestrecke. Zum Beginn der Modewoche erschien sie nun in einem Video. Sie zeigt darin Outfits verschiedener Labels und Designer. Der Modefilm für den sogenannten Berliner Salon ist online erschienen.

 Models zeigen Mode bei der Show "Hoermanseder" auf der Berlin Fashion Week.
Models zeigen Mode bei der Show "Hoermanseder" auf der Berlin Fashion Week. Foto: dpa/Jens Kalaene

Wegen der Pandemie findet die Fashion Week diesmal für Zuschauer im Internet statt. Der große Laufsteg im Kraftwerk wurde vom belgischen Designer Tom Van Der Borght eröffnet. Die Aufzeichnung wurde am Montagabend veröffentlicht. Die Models trugen Kopfschmuck aus Kabelbindern, glitzernde Gesichter, bunte Stoffe und Plateauschuhe.

Seine Mode sei Teil eines künstlerischen Forschungsprojekts, sagte der Designer der Deutschen Presse-Agentur vorab. Er setzt nach eigenen Angaben auf viel Handarbeit und experimentiert mit Materialien, etwa mit Seilen und Plastik, mit künstlichem Fell aus Pflanzen oder sogenanntem Fischleder, gemacht aus der Haut alter Fische. Er fragt nach eigenen Angaben: Was kann man alles tragen? Und würde man sich das auch trauen?

Man könnte seine Verwandten im nächsten Videotelefonat ja mal mit etwas Ungewöhnlichem überraschen. Oder die Kollegen morgens in der Onlinekonferenz. Van Der Borght zeigte plüschige Taschen, bedruckte Leggings und Overalls zu Gummistiefeln. Designerin Lana Mueller zeigte in einem Video, das am Dienstag gestreamt wurde, unter anderem große Karomuster und fedrige Pullover.

 Das Model Trixi Giese zeigt eine Kreation der Designerin Lana Mueller für die Herbst/Wintersaison 2021/2022 bei der Mercedes-Benz Fashion Week im Kraftwerk.
Das Model Trixi Giese zeigt eine Kreation der Designerin Lana Mueller für die Herbst/Wintersaison 2021/2022 bei der Mercedes-Benz Fashion Week im Kraftwerk. Foto: dpa/Gerald Matzka

Die Modewoche vereint noch bis Sonntag mehrere Veranstaltungen unter einem Dach. Wegen der Pandemie ist diesmal kein Publikum vor Ort. Stattdessen sieht ein Sicherheitskonzept der Veranstalter im Kraftwerk zum Beispiel Corona-Tests für Mitarbeiter vor. Im Krafftwerk sind noch bis zu diesem Mittwoch Laufstegschauen geplant, etwa von Kilian Kerner. Bis Sonntag ist unter anderem noch der Onlinegipfel „202030“ zum Umweltschutz in der Branche geplant.

Manche Bilder von der Fashion Week dienen vielleicht als Inspiration für andere Zeiten. „Es gibt ein Leben nach Videokonferenzen in Schlabberhose“, sagte etwa gerade Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) in einem Interview des „Tagesspiegels“. Die Art, wie wir uns kleiden, werde ein wichtiges Ausdrucksmittel für die Zeit nach der Pandemie sein. „Schauen Sie, wie rasant sich die Mode nach der Spanischen Grippe entwickelt hat.“

(chal/dpa)