Gießener Seminar "Schule des Lebens" ist nicht nur für Studenten gedacht: Flirten mit Erfolg: Hochschule gibt Tipps

Gießener Seminar "Schule des Lebens" ist nicht nur für Studenten gedacht : Flirten mit Erfolg: Hochschule gibt Tipps

Gießen (rpo). Ein kurzer Blickkontakt und ein Lächeln: So signalisieren Mann und Frau ihre Flirtbereitschaft. Die Glückshormone und das Gefühlsleben kommen innerhalb von Sekunden auf Trab. Aber: Wie geht es weiter? Wie spricht man die Unbekannte an, ohne zu stottern und rot zu werden?

<

p class="text"><P>Gießen (rpo). Ein kurzer Blickkontakt und ein Lächeln: So signalisieren Mann und Frau ihre Flirtbereitschaft. Die Glückshormone und das Gefühlsleben kommen innerhalb von Sekunden auf Trab. Aber: Wie geht es weiter? Wie spricht man die Unbekannte an, ohne zu stottern und rot zu werden?

<

p class="text">Abhilfe will hier Christian Zielke vom Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Fachhochschule Gießen-Friedberg schaffen. Der Experte für Personalmanagement und -Entwicklung bietet dazu das Seminar "Schule des Lebens" an, bei dem auch das Thema "Nie mehr Single - Über die Kunst des Flirtens" auf dem Studienprogramm stehen.

<

p class="text">"Männer machen beim Flirten oft den Kardinalfehler, dass sie viel zur schnell zur Sache kommen", sagt Zielke. So beträgt die öffentliche Distanz zwischen Fremden etwa zwei bis drei Meter. Beim Flirten machen viele Männer jedoch mehrere Annäherungsschritte auf einmal und wollen innerhalb kürzester Zeit eine intime Distanz herstellen. Das schreckt jedoch Frauen meistens ab. Folge: Der Mann bekommt einen Korb. "Flirten ist wie Tangotanzen, ein Schritt nach dem anderen", sagt der Professor.

<

p class="text">Aber auch Frauen sind keine geborenen Flirtspezialisten. "Sie sind oft zu schüchtern und verbauen sich so die Möglichkeit, einen neuen Partner kennen zu lernen", weiß Zielke. Viele Frauen vertrauten darauf, dass sie schon irgendwann ihren Traumprinzen finden würden. In der Partnersuche gehen sie im Vergleich zu Männern eher planlos vor und lassen sich überraschen.

<

p class="text">Mit Marketingstrategien erobern

<

p class="text">Mit einfachen Mitteln kann der Flirt aber schnell erfolgreich werden, verspricht Zielke. Wenn man jetzt im Frühling auf die Pirsch geht und sein Single-Dasein beenden will, empfiehlt der Professor Marketingstrategien, um sich auf dem Beziehungs- und Kontaktmarkt behaupten zu können. "Ich muss mir beim Flirten überlegen, was ist mein Produkt, was ist meine Zielgruppe, und wie schaffe ich den Markteintritt", erklärt Zielke.

<

p class="text">Dazu soll jeder in dem Seminar, an dem nicht nur Studenten teilnehmen können, zehn eigene positive Eigenschaften und Werte nennen. "Die meisten haben da schon Schwierigkeiten", berichtet der Wissenschaftler. Der nächste Schritt gilt dann der Frage, welche Eigenschaften und welches Aussehen ein möglicher Partner haben soll.

<

p class="text">Doch was tun, wenn man einfach zu schüchtern ist? Nach Überzeugung Zielkes kann man Schüchternheit abtrainieren. "Geht man beispielsweise mit einem Freund auf eine Party, empfiehlt sich das so genannte Tandemspiel." Für jede Person, die man anspricht, erhält man zehn Punkte. Derjenige, der die meisten Punkte hat, hat gewonnen.

<

p class="text">Hat man schließlich sein Objekt der Begierde ausgemacht, kann man an der Körpersprache bereits erkennen, ob Interesse für einen heißen Flirt vorhanden ist. "Öffnet beispielsweise die Frau ihre Beine, ist dies ein Hinweis für ihre Flirtbereitschaft", sagt Zielke. Aber auch das Befeuchten der Lippen, das einmalige Blinzeln mit den Augen, verbunden mit einem Lächeln, zufällige Berührungen oder auch mit den Händen durch die Haare fahren, seien typische Flirtsignale. Je mehr davon gezeigt wird, desto größer ist das Interesse. Schließlich kann auch eine figurbetonte Kleidung die Flirtbereitschaft zeigen.

Damit der Flirt nicht im Sande verläuft, rät der Fachhochschullehrer, sich auf die Stimmungslage und Signale seines Gegenübers einzulassen. Diese Technik werde auch bei Verkaufsgesprächen erfolgreich eingesetzt. "Wenn man 60 bis 70 Prozent der Körpersprache seiner Angebeteten in seinem Verhalten widerspiegelt, weckt man Interesse und schafft ein Gemeinsamkeitsgefühl", sagt Zielke. Die Technik erleichtere das gewünschte Kennenlerngespräch. "Beherzigt man diese Flirttipps, hat der Single innerhalb von neun Monaten seinen Traumpartner gefunden", verspricht der Wissenschaftler.

Mehr von RP ONLINE