Stadt Willich: Weiblich, jung, Ratsmitglied

Stadt Willich : Weiblich, jung, Ratsmitglied

In knapp einer Woche konstituiert sich der neue Rat der Stadt Willich. Mit dabei sind auch einige neue Kommunalpolitiker. Die jüngsten sind die beiden 19-jährigen Nadine Caris (CDU) und Anne Specht (Grüne).

Auf dem Weg aus dem Schloss Neersen klären Nadine Caris und Anne Specht noch schnell, wer von den beiden künftig das jüngste Ratsmitglied in Willich ist. Caris ist im Februar 19 Jahre jung geworden, Specht erst im August. Die Frage ist geklärt. Wenige Monate trennen die beiden 19-Jährigen. Was sie eint: Wenn sich der Rat in knapp zwei Wochen zu seiner konstituierenden Sitzung trifft, werden die beiden jungen Frauen das erste Mal dabei sein.

"Ein bisschen kribbelt es schon", gesteht Anne Specht. Sie war zwar schon sachkundige Bürgerin im Schulausschuss. Trotzdem wisse man nicht genau, was jetzt mit dem Ratsmandat auf einen zukomme. Sie stand für die Kommunalwahl auf Listenplatz 3 für Bündnis 90/Die Grünen. Das reichte angesichts des guten Ergebnisses der Partei für den Einzug in das Stadtparlament.

Ziel: Schulausschuss

Für Nadine Caris sei es dagegen eine kleine Überraschung gewesen, dass sie es in den Rat schaffte. Sie war bei der CDU auf der Liste der Ratskandidaten die erste ohne eigenen Wahlkreis. Die CDU holte alle Wahlkreise, Caris zog über die Liste sicher in den Rat ein. "Ich konnte gar nicht glauben, dass es geklappt hat", sagt sie. So richtig, sagt sie, würde sie es wohl erst realisieren, wenn der Rat am 28. Oktober zu seiner ersten Sitzung im Schloss Neersen zusammenkommt.

Auch wenn die beiden jüngsten Ratsmitglieder die Parteizugehörigkeit unterscheidet, so sind sie sich dennoch in Teilen ihrer Ziele einig. Beide streben einen Platz im Schulausschuss an. "Wir sind ja auch noch nicht so lange aus der Schule", sagt Nadine Caris schmunzelnd. "Ich möchte mich vor allem für junge Leute einsetzen", sagt Anne Specht. In Anlehnung an die Seniorenwochen schwebt ihr eine ähnliche Veranstaltung für Jugendliche vor.

Der Weg der beiden in die Kommunalpolitik ist dagegen wieder unterschiedlich. Nadine Caris ist trotz ihrer jungen Jahre schon erfahren genug, vor dem, was jetzt auf sie zukommt, keine Angst zu haben. Im Kommunalwahlkampf 2004 wurde sie für die Junge Union (JU) angeworben. Wenige Jahre später wurde sie schon Vorsitzende der Schüler Union (SU). Heute ist sie dort im Landesvorstand. Seit drei Jahren ist sie in der CDU. "Man darf nicht nur meckern", sagt sie, "sondern muss selber etwas tun."

Ein Motto, das Anne Specht unterschreibt. Weil ihre Großmutter seit vielen Jahren Mitglied bei den Grünen ist, kam sie in Berührung mit der Kommunalpolitik. "Ich bin schon früher zu Sitzungen mitgegangen und arbeite seit Anfang des Jahres mit", erzählt sie. Bald also im Rat. Den Spagat, sich zwischen langjährigen und erfahrenen Ratsmitgliedern zurückzuhalten, aber dennoch wahrgenommen zu werden, betrachtet Specht als Herausforderung. "Am Anfang wird es darum gehen, sich einzuarbeiten." Und Nadine Caris hat in ihren Jahren in der Politik festgestellt. "Man muss sich zeigen, bemühen und engagieren." Nur so hatte sie auch in der CDU auch eine Chance auf den begehrten Listenplatz, den sie bekam.

Ob die Politik sie irgendwann auch mal beruflich begleiten wird, lassen die beiden 19-Jährigen offen. Anne Specht hat jetzt nach dem Fachabitur an der Willi-Graf-Realschule ihr Studium Soziale Arbeit in Mönchengladbach begonnen. Nadine Caris absolviert ein duales Studium. Zwei Tage in der Woche studiert sie Business Administration, drei Tage arbeitet sie in einem Willicher Unternehmen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE