Tönisvorst: Kein Karnevalszug in Vorst

Tönisvorst: Kein Karnevalszug in Vorst

"Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren." So beschreibt Mirco Klücken, Finanzvorstand des Tönisvorster Karnevalskomitees (TKK), den aktuellen Stand für den Sessionsstart 2011/2012. Neben den Vertretern der Tönisvorster Vereine waren zur Mitgliederversammlung des TKK auch Prinz Thorsten I. und Prinzessin Melanie I. gekommen. Die neue Kinderprinzessin war verhindert. Sie wird neben dem Prinzenpaar am 11. November inthronisiert. Diese Proklamation ist in diesem Jahr auf Grund des großen Interesses im Forum Corneliusfeld. Auch eine attraktive Prinzengala stellte der TKK-Vorstand in Aussicht.

Neben den Saalveranstaltungen ist der Straßenkarneval ein wichtiges Thema für das TKK und die angeschlossenen Vereine. Im nächsten Jahr wird es nur einen gemeinsamen Tönisvorster Karnevalszug am Tulpensonntag in St.Tönis geben. Nach den Ausschreitungen rund um den Nelkensamstagszug in Vorst war der Vorstand aufgefordert, die Forderungen der Stadtverwaltung und auch die Vorgaben der Kreispolizeibehörde in Richtung Vorster Zug zu werten. Der Vorstand und auch die Vertreter aus Vorst haben sich intensiv mit der Problematik befasst. Mirco Klücken stellte der Versammlung den zu erwartenden Kostenrahmen der Sicherheitskonzepte vor.

Schnell war allen Anwesenden dann bewusst, dass deutlich mehr als 10 000 Euro alleine nur für die Sicherheitsdienste und die Ausarbeitung des Konzeptes den Finanzrahmen des TKK bei weitem übersteigen.

Ohne Widerspruch wurde daher beschlossen, im kommenden Jahr keinen Karnevalszug in Vorst zu veranstalten. "Wir können aus finanziellen Gründen leider nicht anders entscheiden, das Geld ist einfach nicht da", so ein Delegierter aus Vorst. Im TKK arbeitet an einer Ersatzveranstaltung für Vorst. Frage des Tages

(RP)