1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Kreis Viersen: Bürgerpreis verliehen

Kreis Viersen : Bürgerpreis verliehen

Im Viersener Kreishaus-Forum hat der Kreis Viersen am Mittwochabend den „Bürgerpreis 2008“ verliehen. Ausgezeichnet wurden Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement bei Kindern und Jugendlichen. Der lokale Wettbewerb um den Bürgerpreis ist mit 5000 Euro dotiert. Unterstützt wird der Kreis Viersen von der Sparkasse Krefeld.

„Wir haben sie für den Bundespreis vorgeschlagen“, sagte Landrat Peter Ottmann den neuen Preisträgern des Bürgerpreises unter dem Motto: „Kinder fördern – in die Zukunft investieren“. Es spielte das Gitarrenensemble der Kreismusikschule Viersen. Die Lobbericherin Kerstin Cremers brachte Kinder mit. Sie führten einen Tanz auf.

Jeweils mit 1000 Euro verbunden ist der Bürgerpreis für die Alltagshelden Kerstin Cremers (Nettetal), Iris Kater (Viersen), Gülden Altinok-Küsters (Willich). Für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurden die Viersenerin Brigitte Müller und der „Quotenmann“ Erich von Rauchhaupt aus Nettetal – beide ebenfalls mit 1000 Euro honoriert. Den Juniorpreis gab es für die 19-jährige Anne Berger aus Kaldenkirchen für ihren Einsatz in der Lern- und Freizeitbetreuung in der Regenbogenschule in Mönchengladbach.

„Ich hoffe, dass viele durch ihr Tun angesteckt werden, ehrenamtlich tätig zu werden“, appellierte der Landrat an die Bürger im Kreis Viersen. „Der freiwilllige Einsatz für die junge Generation wird angesichts knapper werdender öffentlicher Mittel immer wichtiger, denn Kinder sind unsere Zukunft“, betonte Ottmann.

Nur mit Unterstützung möglich

Von den ausgezeichneten Damen kam ein leises, kaum für die Gäste im Kreishaus-Forum hörbares, „Danke, vielen Dank...“, über die Lippen. Erich von Rauchhaupt sagte: „So ein Lebenswerk schafft man nicht alleine. Ohne den Rückhalt meiner Frau wäre das nicht möglich gewesen.“ Seine drei Kinder arbeiten ebenfalls in der Jugendarbeit. „Es ist eine gute Investition“, meinte der 56-Jährige: „Der Preis gehört allen, die in Hinsbeck mitarbeiten, das sind 40 Mitarbeiter.“ Er ist „allzeit bereit“ und Pfadfinder seit mehr als 40 Jahren. Über ihn hieß es: „Er denkt, lenkt, packt an und macht vor.“Er konnte das Hinsbecker Modell der Jugendarbeit auf ein Jugendheim in Kelme (Litauen) übertragen.

Brigitte Müller, die nicht gerne ans Licht der Öffentlichkeit drängt, unterstützt Mitarbeiterinnen in Kindertagesstätten bei der religiösen Früherziehung sowie bei der Organisation von Wortgottesdiensten. Sie betreut und berät junge Mütter im Rahmen eines Angebotes der Stadt Viersen. Sie begleitet sie in ihrem Alltag. Sie kocht und bastelt mit Kindern der Remigiusschule und bereitet die Sternsingeraktion sowie die jährlichen Caritashaussammlungen vor. Sparkassenchef Ludger Gooßens war beeindruckt von ihrem Zeitmanagement, wie sie alles, Beruf und Ehrenamt, unter einen Hut bringt: „Als Vorstand der Sparkasse hole ich mir bei ihr einmal wichtige Tipps, wie sie das alles so hinkriegt.“

(RP)