Postskriptum Die Woche In Unserer Stadt Eine wichtige Punktlandung am Innenstadt-Gymnasium

Ratingen · Rechtzeitig zum Schulbeginn sind die Klassenräume für 270 junge Gymnasiasten in der ehemaligen Hauptschule fertig geworden. Das sorgt für große Erleichterung. Die nächsten Maßnahmen (Sanierung, Erweiterungsbau) müssen aber unbedingt folgen.

Es sind tatsächlich neue Zeiten am Carl Friedrich von Weizsäcker-Gymnasium angebrochen. Denn es geht sichtbar voran mit den Maßnahmen, die die Stadt in ihre Planungen aufgenommen hat. Rechtzeitig zum Beginn des neuen Schuljahres sind die Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten im ehemaligen Hauptschulgebäude am Karl-Mücher-Weg in Süd (Elsa-Brandström-Schule) beendet worden, so dass die Schüler der Klassenstufen 5 und 6 nun die neuen Räume beziehen konnten (wir berichteten bereits).

Da demnächst im Innenstadt-Gymnasium umfangreiche Sanierungsarbeiten anstehen, werden Räumlichkeiten als Ausweichstandort benötigt.

Am Karl-Mücher-Weg werden zunächst einmal die insgesamt neun Klassen der Stufen fünf und sechs - das sind rund 270 Schülerinnen und Schüler - ab Schuljahresbeginn lernen.

"Wir haben unter Hochdruck in den Sommerferien daran gearbeitet, dass alles pünktlich fertig wird. Über das Ergebnis freue ich mich sehr, denn die neuen Räumlichkeiten können sich wirklich sehen lassen", betonte Bürgermeister Klaus Pesch.

Er hatte sich zusammen mit Schuldezernent Rolf Steuwe, Baudezernent Jochen Kral, Vertretern der beteiligen Stadtämter sowie Dorothea Wessels, Leiterin des Carl Friedrich von Weizsäcker-Gymnasiums, und ihrem Stellvertreter Peter Lausch über den erfolgreichen Abschluss der umfangreichen Herrichtungsarbeiten ein Bild gemacht. Einhelliges Urteil: Die Unterrichtsbedingungen für die jungen Schüler sind gut. In den vergangenen Wochen haben sich die Handwerker in der ehemaligen Elsa-Brandström-Schule sozusagen die Klinke in die Hand gegeben, um die Räumlichkeiten auf Vordermann zu bringen. Beispielsweise wurden sämtliche Abwasserleitungen sowie alle Handwaschbecken inklusive der Nischen erneuert. Die Flure, der Verwaltungsbereich und die benötigten Klassenräume haben einen neuen Anstrich erhalten.

Zudem wurden die Flure und das Haupttreppenhaus mit einer komplett neuen Beleuchtung versehen. Alle Klassen und die Räume der Verwaltung haben darüber hinaus noch neue Türen erhalten, und zum Teil wurde auch ein neuer PVC-Belag verlegt.

Nach Abschluss der vielfältigen Herrichtungs- und Verschönerungsarbeiten folgte noch eine Grundreinigung, bevor der Möbeltransport und die Einrichtung der Räume stattfinden konnten. Die Inbetriebnahme des Ausweichstandortes ist der erste Schritt in der Abfolge der umfassenden Sanierungsmaßnahmen im Innenstadt-Gymnasium.

Da jetzt mit dem Auszug der Klassenstufen fünf und sechs alle Schulpavillons frei sind, können diese nun hergerichtet und instandgesetzt werden, um dort während der anstehenden Sanierungsarbeiten in den kommenden Jahren Klassen aus dem Hauptgebäude vorübergehend unterzubringen.

Zwei Pavillons werden probeweise saniert, dann will man entscheiden, ob auch die übrigen Pavillons hergerichtet werden sollen. Ein erster Schritt ist mit den Räumen für die Fünft- und Sechstklässler jedenfalls getan.

(RP)