1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Neue Leitung im Naturschutzverein Neandertal

Stabwechsel : Neue Leitung im Naturschutzverein Neandertal

Dr. Bärbel Auffermann übernimmt die Leitung von Prof. Christian Weniger.

Stabwechsel im Naturschutzverein Neandertal: Prof. Dr. Christian Weniger, ehemaliger Leiter des Neanderthal Museums und Vorsitzender der Vereins, ist in der Jahresversammlung von seinem Amt zurück getreten. Zu seiner Nachfolgerin wurde einstimmig Dr. Bärbel Auffermann,die neue Leiterin des Museums, gewählt. „Es macht Sinn, dass der Vorsitz des Naturschutzvereins eng mit der Leitung des Museums verknüpft ist, da sich viele Synergien ergeben“, sagte Weniger. Bärbel Auffermann freut sich auf ihre neue Aufgabe. Zm Stellvertreter ist Ralf Stöcker gewählt worden. Er löst den langjährigen 2. Vorsitzenden Burkhard Keuneke ab. Der Verein hat derzeit 44 Mitglieder.

Wie der alte und neue Geschäftsführer Otto Kahm in seinem Jahresbericht mitteilte, hatte die Stiftung der Kreissparkasse Düsseldorf eine großzügige Spende dem Verein übergeben. Mit dem Geld wurden eine Sitzecke am Wildgehege angelegt, drei Bäume gekauft und gepflanzt.

Derzeit besitzt der Verein 38 Aueroachsen, zwei Wisente und fünf Tarpane. Der Verein will zusammen mit dem Kreis einen großen Wisentstall bauen. Vermutlich wird der Baubeginn Ende des Jahres erfolgen.Tarpane und Auerochsen können problemlos auf einer Weide zusammenleben. Dazu soll der jetzige Wisentstall zu einem Kombistall für Tarpane und Auerochsen umgebaut werden.

  • Moritz Horn (am Ball) trat beim
    Handball : Mettmann-Sport spielt noch dreimal auswärts
  • Candice Schnelting (Mitte) steuerte in der
    Hockey : Frauen-Team des MTHC rehabilitiert sich
  • Linksaußen Ciara Perchthaler steht aktuell im
    Handball : Mettmann-Sport: Frauen wollen zu Hause ersten Sieg holen

Schon im Jahre 1920 wurde der Naturschutzverein Neandertal von Bürgern der damaligen Gemeinden Mettmann, Erkrath und Gruiten und der Städte Düsseldorf und Elberfeld gegründet. Der Verein bewirkte, dass bereits am 9.8.1921 das Neandertal aus urgeschichtlichen und geologischen Gründen zum Naturschutzgebiet erklärt wurde.

Der Ursprung des eiszeitlichen Wildgeheges geht auf das Jahr 1935 zurück, in dem auf Initiative des Naturschutzvereins Neandertal die ersten Wildarten eingesetzt wurden. Im Jahre 1938 erfolgte nach langen Vorplanungen des Naturschutzvereins die Eröffnung des ersten Neandertalmuseums.