Kreis Mettmann: Falsche Polizisten machen Beute

Kreis Mettmann: Falsche Polizisten machen Beute

Erneut ist eine Seniorin Opfer von dreisten Trickbetrügern geworden.

Immer wieder warnt nicht nur die Polizei im Kreis Mettmann vor Trickbetrügern, die mit dem "Enkeltrick" oder artverwandter Masche, gerne auch als falsche Polizisten insbesondere Kontakt zu älteren Menschen aufnehmen, um Bargeld, Schmuck und andere Wertsachen zu ergaunern. Dennoch ist eine Seniorin in Hilden am Donnerstag Opfer von Trickbetrügern geworden, die dabei Beute im Wert von mehreren tausend Euro machten. Ab 22 Uhr hatte die Hildenerin mehrere Anrufe bekommen. Dabei hatte sie vermeintlichen Kontakt zu einem Polizeibeamten aus Bonn und später auch zu einer angeblichen Staatsanwältin, die vor einem angeblich unmittelbar bevorstehenden Einbruch warnten und der Rentnerin dann die vorsorgliche Übergabe ihres Bargeldes an einen zivilen Polizeibeamten vorschlugen. Zur Übergabe erschien wenige Minuten später ein unbekannter Mann, der die Geldbörse mit Kreditkarten der Geschädigten sowie deren zu Hause gelagerte Ersparnisse an sich nahm und damit zu Fuß in unbekannte Richtung verschwand. Der "falsche Polizist", der sich Herr Kaya nannte, wird vom Opfer wie folgt beschrieben: männlicher Südosteuropäer, vermutlich türkischer Abstammung, etwa 30 Jahre alt, circa 175 cm, groß, stämmige Figur, kurze, dunkle Haare, dunkel gekleidet.

Etwa eine Stunde nach der Übergabe informierte die Seniorin die Polizei, die Fahndung brachte aber bislang keine Ergebnisse. Aus gegebenem Anlass appelliert die Polizei noch einmal an alle Bürger, sich vor dieser Masche zu schützen. Weder die Polizei noch andere Amtsträger rufen Bürger an oder stehen unangemeldet vor Haus- und Wohnungstüren, um über persönliche Geld- und Vermögensverhältnisse zu sprechen oder sogar Wertgegenstände oder Bargeld in Verwahrung zu nehmen.

(RP)