1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Mehr Wohnungen in Meerbusch seit 2010

Meerbusch : Mehr Wohnungen in Meerbusch seit 2010

Die Stadt Meerbusch hat im Zeitraum von 2010 bis 2014 insgesamt 441 mehr Wohnungen zu verzeichnen. Das teilte nun Björn Kerkmann, Referent der Bürgermeisterin der Stadt Meerbusch, mit. Damit korrigiert er die Zahlen, die aus einer Meldung von Information und Technik NRW als Statistisches Landesamt hervorgingen.

Darin wurde mitgeteilt, dass in Meerbusch die Zahl der Wohnungsabgänge in den vergangenen vier Jahren, bei einem Mittelwert von rund 27 366 Wohnungen, um 6,4 Prozent gestiegen ist.

Die Quote von IT.NRW beziehe sich auf die gesamten Abgänge von 2010 bis 2014 (hier: 88), dividiert durch die summierte Wohnungsanzahl pro Jahr von 2010 von 2014 (hier: 136831), so Kerkmann. Multipliziert mit 10 000 käme man auf den Wert von 6,4. Dies bedeute, dass im Durchschnitt von 10 000 Wohnungen 6,4 Wohnungen umgenutzt beziehungsweise abgerissen wurden. Dies entspräche aber lediglich einem durchschnittlichen Abgang von 0,064 Prozent.

Kerkmann: "Über die Zugänge (Baufertigstellungen) hat IT.NRW keine Quote veröffentlicht." Die Zahlen (Baufertigstellungen) stammen von der Landesdatenbank NRW. Hier sei im Durchschnitt ein jährlicher Zuwachs von ca. 0,39 Prozent zu verzeichnen. "Würde man hierzu eine Quote entsprechend der Berechnung von IT.NRW vornehmen, so hätte man einen Wert von 38,7." Auf 10 000 Wohnungen kämen im Durchschnitt 38,7 neue Wohnungen. Im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre habe man also sechs mal so viele Zugänge (insgesamt 529) wie Abgänge (insgesamt: 88) in Meerbusch.

(RP)