Schulsport : Grundschüler geben Vollgas im Erka-Bad

ERKELENZ (ann) Auf Pfiff springen die Grundschüler vom Startblock und tauchen ins Wasser des Erka-Bades. Gleich darauf werden Brustarm- und Beinschläge gemacht oder beim Kraul die Arme kreisend aus dem Wasser gehoben. Zum 42. Mal fand die Kreismeisterschaft im Schwimmen der Grundschulen statt. Nur die Fußballkreismeisterschaft fand mit 43 Auflagen bisher häufiger statt. Obwohl es, wie im Vorjahr, 18 teilnehmende Schulen gab, ist es die Zahl der Teilnehmer, die heraussticht. Mit 109 Mädchen und 95 Jungen "gab es einen Teilnahmerekord", sagt Petra Hanßen, Schulsportbeauftragte desKreises Heinsberg. Bei 317 Starts sprangen 35 Staffeln ins Wasser - 15 mehr als noch im vergangenen Jahr. Petra Hanßen erklärt: "Unser Aufruf an die Schulen, mehr Staffeln zu melden, erwies sich als sinnvoll."

ERKELENZ (ann) Auf Pfiff springen die Grundschüler vom Startblock und tauchen ins Wasser des Erka-Bades. Gleich darauf werden Brustarm- und Beinschläge gemacht oder beim Kraul die Arme kreisend aus dem Wasser gehoben. Zum 42. Mal fand die Kreismeisterschaft im Schwimmen der Grundschulen statt. Nur die Fußballkreismeisterschaft fand mit 43 Auflagen bisher häufiger statt. Obwohl es, wie im Vorjahr, 18 teilnehmende Schulen gab, ist es die Zahl der Teilnehmer, die heraussticht. Mit 109 Mädchen und 95 Jungen "gab es einen Teilnahmerekord", sagt Petra Hanßen, Schulsportbeauftragte desKreises Heinsberg. Bei 317 Starts sprangen 35 Staffeln ins Wasser - 15 mehr als noch im vergangenen Jahr. Petra Hanßen erklärt: "Unser Aufruf an die Schulen, mehr Staffeln zu melden, erwies sich als sinnvoll."

Den Erfolg der Kreismeisterschaft sicherten unter anderem auch elf Kampfrichter und zwei Auswerter, die dafür sorgten, dass die Busse nicht zu früh kamen, die Zeitpläne grob eingehalten und natürlich die Urkunden für die Bestplatzierten gedruckt wurden. Den Beginn machte die Mixed-Staffel im Brustschwimmen, bei der pro Staffel zwei Jungen und Mädchen je 50 Meter schwammen. Die Technik war nicht immer die sauberste, doch fühlten sich die Teilnehmer bei den lauten Anfeuerungsrufen wie echte kleine Profis. Die Franziskus-Schule Erkelenz hatte hier mit nur 43 Zehntelsekunden vor der Erich Kästner Schule Wegberg die Nase vorne.

Gleich darauf folgte das Freistilschwimmen. Zunächst starteten die Jüngsten der Jahrgänge 2009 und jünger. Hier schaffte Julius Bodenburg von der Franziskus-Schule in 42,27 Sekunden mit über 18 Sekunden Vorsprung die beste Zeit. Bei den Mädels im Jahrgang 2007 war Finja Siegert mit 35,38 Sekunden von der Kastanienschule in Rath-Anhoven die herausragende Schwimmerin. Erst knapp sieben Sekunden später kam als Zweite Naja Dorau von der Franziskus-Schule ins Ziel. Auf die Frage, wie die Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet wurden, antwortete die Lehrerin der Kastanienschule Rath-Anhoven Thiele-Bongartz: "Beim Schulschwimmen der zweiten und dritten Klassen schauen die Lehrer, wer die besten Zeiten schwimmt, dementsprechend werden die Kinder gefragt. Im Anschluss findet kurz vor der Kreismeisterschaft noch ein gemeinsames Training statt. Wichtiger als das körperliche Training ist jedoch das mentale. Die Schüler sollen nicht die anderen Schulen schlagen, sondern die eigene Bestleistung erbringen."

Es folgte noch das Brustschwimmen, bei dem bei den Mädchen des Jahrgangs 2007 gleich 47 Teilnehmerinnen antraten, deutlich mehr als in den anderen Wettkampfklassen. Zum Schluss setzte sich erneut die Franziskus-Schule in der Mixed-Staffel im Freistil durch. Mit einer Zeit von 2:59,19 Minuten lagen sie über drei Sekunden vor der Erich Kästner Schule. Die guten Leistungen der Schüler wurden natürlich belohnt: Die Erst- bis Drittplatzierten im Einzel erhielt jeweils ein Buch, in der Staffel erhielten die Sieger sogar einen Wanderpokal.

(RP)