1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

CSD in Köln: Das müssen Autofahrer und Nutzer des ÖPNV wissen

Hunderttausende Teilnehmer erwartet : Christopher Street Day in Köln - mit diesen Straßensperrungen müssen Autofahrer rechnen

Zum CSD in Köln am ersten Juliwochenende wird es nicht nur bunt, sondern auch voll: Das Straßenfest und die Demonstration beeinträchtigen den Verkehr in der Domstadt. Was Autofahrer und Nutzer des ÖPNV in Köln beachten müssen.

Nach zwei Jahren, in denen der CSD in Köln nicht im gewohnten Umfang stattfinden konnte, ist dieses Jahr wieder alles beim Alten. Zum Highlight des ColognePride, der CSD Demonstration am 3. Juli, werden zehntausende Teilnehmende mit Zugwagen und Fußgruppen durch die Straßen der Domstadt ziehen. Damit gehen auch Einschränkungen für Autofahrer und Nutzer des ÖPNV einher. Eine Übersicht.

Sperrungen für Autofahrer

Während des CSD-Straßenfestes kommt es von Freitag, 1. Juli, bis in den frühen Montag hinein rund ums Straßenfest zu Sperrungen für den Kraftfahrzeugverkehr. Betroffen sind am Freitag und Samstag die Gürzenichstraße zwischen Heumarkt und Quatermarkt sowie der Heumarkt und Alter Markt einschließlich der angrenzenden Altstadtgassen.

Während der Demonstration am Sonntag ist die Deutzer Brücke von etwa 8 bis 15 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Polizei sperrt am Sonntag zudem folgende Straßen:

  • Augustiner Straße
  • Kleine Sandkaue
  • Gürzenichstraße
  • Schildergasse / Neumarkt
  • Mittelstraße / Rudolphplatz
  • Hohenzollernring
  • Friesenplatz
  • Magnusstraße
  • Zeughausstraße
  • Komödienstraße
  • Burgmauer
  • Marzellenstraße
  • Am kommenden Wochenende werden hunderttausende Menschen
    Parade am 3. Juli : Schrill-buntes Wochenende in Köln - Hunderttausende zum CSD erwartet
  • Cologne Pride : Was Sie zum Christopher Street Day in Köln wissen müssen
  • Demonstration und Fest : Die Angst demonstriert beim Christopher Street Day in Düsseldorf mit

Das erklärte eine Sprecherin der Polizei auf Anfrage unserer Redaktion. Es sei zudem mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Deswegen sollte der Bereich rund um die Demonstration weiträumig umfahren werden.

Die Aufstellung zur Parade erfolge ab etwa 7.30 Uhr auf der rechtsrheinischen Auffahrt zur Brücke, auf der Mindener Straße und dem Auenweg. Auf diesen Straßen sei mit Einschränkungen und Sperrungen zu rechnen; Umleitungen sind ausgeschildert. Start der Parade ist um 12 Uhr.

Auch im Umfeld der Straßen, über welche die CSD-Parade zieht, ist mit Sperrungen sowie erheblichen Verkehrseinschränkungen zu rechnen.

Parkhäuser

Während der Parade am Sonntag sind die Parkhäuser in der Kölner Innenstadt nur sehr schwierig erreichbar, zwischenzeitlich sogar gar nicht. Es empfiehlt sich, mit dem PKW außerhalb der Innenstadt zu parken.

ÖPNV - So fahren Bus und Bahn

Die Busse und Stadtbahnen der KVB fahren am Paradesonntag, den 3. Juli, nach regulärem Sonntagsfahrplan. Allerdings wird der Stadtbahnverkehr zwischen Junkersdorf und dem Stadthaus in Deutz auf der Linie 1 verstärkt: von 10 Uhr bis 17 Uhr fahren die Bahnen im 15-Minuten-Takt. Zwischen Niehl und den Messe-Osthallen fährt eine eigens für diesen Tag eingerichtete Linie. Von 12 Uhr bis 15 Uhr kann es auf den Stadtbahn-Linien 1, 7 und 9 an der Deutzer Brücke zu Behinderungen kommen.

Die Busse der Linien 136 und 146 werden im Bedarfsfall stadteinwärts ab der Haltestelle "Moltkestraße" über eine Ersatzhaltestelle "Rudolfplatz" geführt und fahren in Fahrtrichtung stadtauswärts dann über den normalen Linienweg. Die Haltestelle "Neumarkt" wird nicht angefahren, wenn es dort zu Behinderungen wegen der Parade kommt. Auf den Bus-Linien 136 und 146 fahren ganztägig Gelenkbusse.