Bedburg-Hau: Elterninitiative gegen Ogata-Beiträge

Bedburg-Hau : Elterninitiative gegen Ogata-Beiträge

Eine Online-Petition soll "300 prozentige Erhöhung" rückgängig machen.

Eltern in Bedburg-Hau wehren sich gegen die Beitragserhöhung für den offenen Ganztag (Ogata) in den Schulen der Gemeinde. Mehr als ein Dutzend Mütter haben eine Elterninitiative gegründet. "Das ist für uns eine schlagartige Verdreifachung der Beiträge", sagt Charlotte Reijngoudt im Namen der Initiative. Die Elterninitiative habe eine Online-Petition ins Leben gerufen. Bis jetzt haben 191 Menschen in der Gemeinde online für diese Petition abgestimmt. Hinzu kommen all jene, die auf entsprechenden Listen unterschrieben haben. Das Sammelziel seien 1000 Stimmen. "Wir werden online und auf Listen Unterschriften sammeln", sagt Reijngoudt.

Mit dieser Petition protestieren die Eltern gegen den Beschluss, die Beiträge für die Ogata auf einen Schlag drastisch zu erhöhen. In Teilen müssen Eltern nach dem Mehrheitsbeschluss des Rates statt 40 künftig 120 Euro monatlich für die Ganztagsbetreuung bezahlen. "Dieser Beschluss wird gravierende Folgen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben", sagt Charlotte Reijngoudt und ruft die Bedburg-Hauer auf, sich an der Petition zu beteiligen. Es sei ein Beschluss ohne Gegenleistung. Das werde die Zahl der Kinder in der Ogata erheblich verringern und so werde sich auf Dauer eine Ogata nicht weiter lohnen. Die gepriesene Familienfreundlichkeit der Gemeinde Bedburg-Hau werde so zunichte gemacht und zurückgedreht. "Das möchten wir nicht akzeptieren. Diese Rückwärtsbewegung muss gestoppt werden", fordert die Mutter, die mit ihrer jungen Familie ebenfalls wegen der Familienfreundlichkeit nach Bedburg-Hau gezogen ist. Man sei auch enttäuscht, dass vor dem Ratsbeschluss keiner aus Politik und Verwaltung mit den Eltern gesprochen habe und man erst aus der Zeitung die quasi beschlossene Erhöhung erfahren habe.

Bedburg-Haus Kämmerer Georg Fischer bleibt zunächst einmal gelassen. Man habe die Beitragssätze seit Montag in der Bekanntmachung und damit würden sie nach einer Woche gültig. Die Eltern seien angeschrieben und müssten sich jetzt entscheiden, ob sie ihr Kind weiterhin anmelden. Fischer führt an, dass die Beiträge in den anderen Kommunen, außer in Goch, gleich teuer oder teurerer seien.

www.openpetition.de/petition/online/nicht-mit-uns-300-beitragserhoehung-ohne-gegenleistung

(mgr)
Mehr von RP ONLINE