Kevelaer: Holy wins: Kevelaer feiert christlich Halloween

Kevelaer: Holy wins: Kevelaer feiert christlich Halloween

"Wir haben allen Grund zum Feiern", findet der Pfarrer von St. Marien, Rolf Lohmann. Das gelte auch für das Fest, das viele Leute als "Halloween" begehen, bei dem Christen überall jedoch eigentlich an Reformationstag und Allerheiligen denken. Deshalb setzt die Wallfahrtsgemeinde seit vielen Jahren die Veranstaltung "Holy wins" dem heidnischen Brauch entgegen.

Der Name "Halloween" erinnert an den Vorabend von Allerheiligen ("all hallows evening"). Da sollen in der Nacht vor dem Allerheiligenfest diejenigen, die zwischen dem Leben auf der Erde und dem Tod "hängen geblieben" sind, Kontakt zu den Lebenden aufnehmen. Diese "Untoten" sollen erschreckt werden.

Die Christen hingegen feiern an Allerheiligen nicht Tod, Angst und Dunkelheit, sondern erinnern sich an die vielen Heiligen, die Jesus Christus nachgefolgt sind. Sie haben Menschen zum wahren Licht des Lebens geführt: zu Jesus Christus. Er hat das Böse, ja selbst den Tod besiegt. Wenn das kein Grund zum Feiern ist?!

So sind auch in diesem Jahr am Freitag, 31. Oktober, wieder Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingeladen, am bunten Programm der Holy-wins!-Party der Kirchengemeinde St. Marien teilzunehmen. Neu ist in diesem Jahr, dass alle drei Gruppen die Vorabendmesse zu Allerheiligen mitfeiern, die als Familienmesse gestaltet ist.

Die Grundschulkinder treffen sich um 18 Uhr im Petrus-Canisius-Haus. Sie erwarten ein kreativer Workshop, Musik und Spiel und ein Imbiss. Nach einem Lichtermarsch durch das nächtliche Kevelaer versammeln sich alle zu einem Abendgebet in der Beichtkapelle, das gegen 21.45 Uhr die Feier beendet.

Junge Leute vom 5. bis zum 8. Schuljahr treffen sich um 18 Uhr vor dem Priesterhaus. Sie ziehen in einer Fackelwanderung zum Friedhof.

Bei einem leckeren Abendimbiss ist Zeit zum Erzählen. Zum gemeinsamen Abendgebet geht es dann in die Beichtkapelle, und gegen 21.45 Uhr endet dann dieser besondere Abend.

Jugendliche und Erwachsene beschäftigen sich mit dem Thema "Tod und Trauer - wie Kinder damit umgehen". Start: 18 Uhr vor dem Priesterhaus.

Beim Abendimbiss gibt es Gelegenheit zur Vertiefung und zum Austausch. Anschließend begleiten die Erwachsenen den Lichtermarsch der Grundschulkinder und beenden den Abend ebenfalls mit dem Abendgebet in der Beichtkapelle.

Mit dem Ende der Veranstaltung ist gegen 21.45 Uhr zu rechnen.

(nik)
Mehr von RP ONLINE