Kommentar: Und was ist mit dem Aufzug?

Kommentar : Und was ist mit dem Aufzug?

Die recht knapp gefasste Mitteilung aus der vorigen Mitglieder-Versammlung des Kulturhaus-Vereins stimmt einigermaßen ratlos: Der zunächst geplante Anbau ist demnach aus Kostengründen gestrichen worden.

Darin sollte unter anderem der Aufzug gebaut werden, so dass das neu gestaltete Haus auch für Menschen mit Gehbehinderung zugänglich ist. Entfällt dieser Aufzug nun ganz? Schwer vorstellbar, denn nach EU-Recht müssen mit öffentlichen Mitteln geförderte Bauvorhaben behindertengerecht sein, wenn sie öffentlichen Zwecken dienen sollen. Und genau das ist beim Kultur-Haus Zach doch wohl der Fall? Nur daraus resultiert letztlich der Beschluss des Rates, fast 600 000 Euro für den Umbau aus dem Konjunkturpaket II beizusteuern. Vermutlich hat Architekt Ralf Eversberg, dem von allen gute Arbeit bescheinigt wird, eine Alternativ-Lösung zum Aufzug im Anbau bereit. Die Hückeswagener würden sie gerne kennenlernen!

(RP)