Hilden: Was 48 Stunden doch ausmachen können

Hilden: Was 48 Stunden doch ausmachen können

Das Bild entstand am Samstagmittag auf dem alten Markt. Hildens berühmtester Sohn, Wilhelm Fabry, mit einer Irokesen-Frisur aus Schnee auf dem Kopf und einem weißen Mantel um die Schultern.

Das andere Bild entstand exakt 48 Stunden später, gestern Mittag. Was für ein Unterschied! Jetzt ist auch in Hilden der Frühling erwacht. Auf der Jaubank sitzen Leute und genießen die wärmenden Sonnenstrahlen.

Auch wenn die Tagestemperaturen in den nächsten Tagen schon wieder sinken sollen - der Winter ist, wie es scheint, endgültig vorbei. Bester Beweis: Am Sonntag kreisten riesige Kranich-Schwärme über Hilden. Die eleganten Zugvögel kennen sich schließlich aus. Am Samstag und Sonntag findet auch der erste Fabry-Büchermarkt auf der oberen Mittelstraße statt - nass-kaltes Wetter wäre da echt schlecht.

Foto: Christoph Schmidt
(RP)