Hilden: Ein echtes Verhandlungstalent

Hilden : Ein echtes Verhandlungstalent

Die Hildener Autoverkäuferin Panagiota Petridou ist zurzeit im Fernsehen zu sehen, in der Serie "Biete Rostlaube, suche Traumauto". Dort verhilft sie Autobesitzern, denen das nötige Kleingeld fehlt, zu besseren Wagen.

Panagiota Petridou liebt Autos der Marke Mini. "Ein Mini ist klein, sieht gut aus und ist schnell", sagt die 32-Jährige. "Das sind alles Attribute, die auch auf mich zutreffen." Die Solingerin, die im Hildener Autohaus Hans Brandenburg arbeitet, gehört zu den besten Autoverkäufern Deutschlands. Dieses Talent stellt sie zurzeit im Fernsehen unter Beweis. Bei Vox ist sie sonntags in der Sendung "Biete Rostlaube, suche Traumauto" zu sehen. Dort können Besitzer ihr altes Auto abgeben, um statt dessen ein besseres zu erhalten.

Gute Menschenkenntnis

Damit dies gelingt, muss Petridou mit ihrem Team den Wagen reparieren oder aufmotzen, anschließend verkaufen, ein neues Auto holen, dieses ebenfalls aufwerten und verkaufen und so weiter, das Ganze dreimal, bis schließlich das Geld für den Wunschwagen da ist. Wobei die 32-Jährige, deren Eltern aus Griechenland stammen, an den Fahrzeugen nicht selbst Hand anlegt. Die ausgebildete Groß- und Außenhandelskauffrau wird unterstützt von Fachleuten, unter anderem von dem Solinger Kfz-Meister Paolo Ciavarella und dem Langenfelder Autohändler Vincenzo Pichierri. Petridou übernimmt nur das Verhandeln.

"Meine Eltern hatten von 1980 bis 1990 eine Kneipe, den Bergischen Hof in Solingen", erzählt sie. "Da habe ich das Verhandlungsgeschick her. Denn ich habe bei meiner Mutter beobachtet, dass sie immer ganz unterschiedlich auf die Gäste eingegangen ist."

Ursprünglich hatte Panagiota (sprich: Panajota) Petridou, die in ihrer Freizeit Handball bei Fortuna Düsseldorf in der Verbandsliga spielt und Fan vom Fußballverein AC Mailand ist, Schauspielerin werden wollen. Ihren jetzigen Beruf sieht sie aber nicht weit davon entfernt. Zum guten Verkaufen gehöre ebenfalls schauspielerisches Geschick, weil man den Kunden gegenüber keine schlechte Laune oder privaten Kummer zeigen dürfe. Besonderes technisches Wissen benötigt sie für die Verkaufsgespräche mit Männern übrigens nicht: "Männer lassen sich nie etwas am Motor erklären."

Der Start vor acht Jahren als Autoverkäuferin sei allerdings nicht so leicht gewesen. "Anfangs haben mich die Kollegen mit meinen 23 Jahren und meiner Größe von 1,65 Meter nicht ernst genommen. Sie haben gedacht, dass ich nach einem halben Jahr wieder weg bin", erzählt sie. Das war nicht der Fall. Im Gegenteil. "Als Verkaufsleiterin habe ich jetzt gleich zwei Frauen eingestellt."

Heiratsantrag von Zuschauer

Für die Fernsehserie stand sie im vergangenen Jahr 54 Tage vor der Kamera. "Die Dreharbeiten haben Spaß gemacht, waren aber auch anstrengend und manchmal frustrierend, weil wir bei manchen Schrottautos zuerst gar nicht wussten, was wir damit machen sollten." Zwei Folgen sind die nächsten Sonntage noch zu sehen. "Die Sendung ist so gut gelaufen, dass es vermutlich eine Fortsetzung geben wird." Sogar einen Heiratsantrag habe sie von einem Zuschauer schon erhalten. Sie sei aber nicht darauf eingegangen. Von ihren Kollegen höre sie nach den Sendungen nur: "Du bist im Fernsehen ja wie in echt."

Für Autokäufer hat Panagiota Petridou einen Tipp: "Wenn sie zu einem Verkäufer freundlich und offen sind, ist der automatisch bereit, einen guten Preis zu machen."

(RP)