1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Kreis Mettmann: Asyl: Kreis-SPD streitet mit CDU

Kreis Mettmann : Asyl: Kreis-SPD streitet mit CDU

Das Verteilen und Unterbringen von Flüchtlingen bleibt stressbehaftet.

Die SPD kritisiert den CDU-Kreistagfraktionsvorsitzenden Klaus-Dieter Völker. Er sieht eine Gefahr für den Vereinssport, weil die Turnhallen als Notunterkünfte für Flüchtlinge genutzt werden. Die Unterbringung von Flüchtlingen in Turnhallen sei in der Tat keine Dauerlösung, sagt Manfred Schulte, SPD-Fraktionsvorsitzender im Mettmanner Kreistag: "Herr Völker sollte jetzt jedoch nicht anfangen, die Probleme bei der Unterbringung für parteipolitisch motivierte Kritik an der Landes- und den Bezirksregierungen auszunutzen. Das gefährdet und entwertet neben der Akzeptanz der hier Schutzsuchenden auch das Engagement der vielen im Kreis Mettmann engagierten Helfer " Die schiere Anzahl und Geschwindigkeit, mit der Flüchtlinge nach Deutschland kommen, stelle alle vor unvorhergesehene Herausforderungen, zeige aber auch die jahrelangen Versäumnisse im Bereich der Zuwanderungssteuerung und des sozialen Wohnungsbaus auf. "Jetzt geht es darum, sich erst einmal um menschenwürdige Unterkünfte zu kümmern und sofort Integrationsangebote für diejenigen zu schaffen, von denen wir schon jetzt wissen, dass sie längerfristig hierbleiben werden. Gemeinschaftsunterkünfte sind da auf Dauer keine Lösung."

Die Kreisverwaltung und die Städte leisteten gemeinsam mit den Helfern sowie den Wohlfahrtsverbänden Großes, betonen die Kreis- und Landtagsabgeordneten Manfred Krick und Volker Münchow. Dies gelte auch für die Mitarbeiter der Bezirksregierung, die unter bekannt schwierigen Umständen die Verteilung der Flüchtlinge organisieren. "Ansprechpartner aber, welche Gebäude genutzt werden, sind weder der Innenminister noch die Landtagsabgeordneten, sondern die Städte und der Kreis. Das sollte Herr Völker mit seiner langjährigen politischen Erfahrung eigentlich wissen." Die SPD-Kreistagsfraktion begrüßt, dass der Bund sich nicht nur finanziell engagiert, sondern dass jetzt auch rechtliche Mindeststandards für Unterbringung und Betreuung geschaffen werden.

(cis)