1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: SPD will ein Konzept für die Nah-Mobilität

Grevenbroich : SPD will ein Konzept für die Nah-Mobilität

Die Stadt Grevenbroich soll künftig attraktiver für Fußgänger und Fahrradfahrer gestaltet werden.

Die Stadtverwaltung soll ein "Nah-Mobilitätskonzept 2.0" erstellen. Dazu wurde sie jetzt von der SPD-Fraktion aufgefordert. Es sollen Vorschläge entwickelt werden, um Grevenbroich attraktiver für Fußgänger und Fahrradfahrer zu gestalten.

"Die meisten Fahrten, die mit dem Auto zurückgelegt werden, sind nicht länger als fünf Kilometer. Eine solch kurze Distanz lässt sich auch sehr gut mit dem Rad zurücklegen", sagt Ratsherr Daniel Rinkert. Um Autofahrern den Umstieg auf das umweltfreundlichere Verkehrsmittel zu erleichtern, bedürfe es aber eines gut ausgebauten Radwegenetzes. In einem ersten Schritt soll die Verwaltung daher ermitteln, welche Lücken im vorhandenen Netz geschlossen werden müssen, um die Stadtteile nicht nur mit dem Zentrum, sondern auch untereinander optimal zu verbinden.

Darüber hinaus verspricht sich die SPD von einem neuen Nah-Mobilitätskonzept auch verbesserte Anbindungen für Fußgänger. Ein Beispiel: "Der Weg vom Grevenbroicher Bahnhof zur Innenstadt könnte durch zusätzliche Ruhezonen interessanter gestaltet werden", sagt Daniel Rinkert.

  • Seit 11. Oktober sind Corona-Schnelltests für
    Corona-Schnelltests in Grevenbroich : Kunden versuchen, Tests zu erschleichen
  • Das Elisabeth-Krankenhaus aus der Vogelperspektive.
    „Pro Pflege“ zum Krankenhaus Grevenbroich : Netzwerk fordert, Angebote im „Elisabeth“ zu erhalten
  • Georg Berg fängt mit seiner Kamera
    Reisefotograf aus Grevenbroich : Georg Bergs Bilder sind weltweit gefragt

Die SPD hat der Verwaltung bereits eine Mitgliedschaft in der "Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte" vorgeschlagen. Über diese Schiene könnten Ideen, die in Kommunen wie Münster bereits realisiert wurden, auf Grevenbroich übertragen werden, meint Rinkert. "Für uns ist das Fahrrad das Thema der Zukunft. Man denke allein schon an die Zunahme im Bereich der Elektrofahrräder für Senioren", sagt das Ratsmitglied.

Die Vorschläge der Verwaltung sollen im nächsten Jahr in den Fachausschüssen diskutiert und dann schrittweise umgesetzt werden. "Manches lässt sich etwa im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts realisieren", sagt Rinkert. Er geht davon aus, dass für kommunale Mobilitätsprojekte auch Fördergelder auf Landes-, Bundes- und Europa-Ebene abgerufen werden können.

(wilp)