Grevenbroich: Erft soll in City wieder sichtbar werden

Grevenbroich: Erft soll in City wieder sichtbar werden

Stadt und Erftverband planen eine gemeinsame Aktion, um den innerstädtischen Flussverlauf wieder ins rechte Blickfeld zu rücken. Gleichzeitig soll der Platz zwischen dem Schlossbad und Hartmanns Garten neu gestaltet werden.

Die Erft fließt zwar mitten durch die Innenstadt, ist aber an vielen Stellen kaum wahrnehmbar, weil sie von wuchernden Sträuchern verdeckt wird. Diese Situation soll sich ändern: Zwischen dem Schneckenhaus im Bend und der Brücke an der Bahnstraße soll die Uferböschung freigeschnitten werden, damit der Fluss wieder sichtbarer wird. Bei dieser Gelegenheit ist geplant, auch das Gelände zwischen dem Eingang des neuen Schlossbades und dem parkähnlichen Garten des Hauses Hartmann neu zu gestalten. Die Stadt stellte dem Umweltausschuss gestern ein entsprechendes Konzept vor.

Der Erftverband plant Rodungen entlang des innerstädtischen Flussverlaufs. Mehrere Bäume seien schadhaft, andere stünden zu dicht beieinander, um sich richtig entwickeln zu können, begründen die Bergheimer Gewässerexperten ihre Aktion. Die Verwaltung will sich diesem Vorhaben anschließen und Personal der Stadtbetriebe für die Fällarbeiten abstellen, sagt der Beigeordnete Florian Herpel. Bei dieser Gelegenheit sollen nicht nur Bäume gekappt, sondern auch die Uferböschung an vielen Stellen freigeschnitten werden - um die Erft wieder in den richtigen Blickwinkel zu rücken. "Die Aktion ist nicht als Kahlschlag geplant", sagt Herpel. "Sie steht unter der Vorgabe, alles Erhaltenswerte zu belassen und neue, Bäume nachzupflanzen."

Eine gestalterische Hand würde der Erft im innerstädtischen Verlauf gut tun, meint Ralf Cremers (CDU). "Jahrelang ist am Flussufer nichts getan worden, das alles benötigt etwas mehr Struktur", sagt der Vorsitzende des Umweltausschusses. Ein Beispiel: Entlang der Parkplätze an der Karl-Oberbach-Straße sei der Fluss nahezu romantisch-idyllisch, allerdings ließe sich das erst auf den zweiten oder dritten Blick erkennen - wenn überhaupt. "Da muss etliches freigeschnitten werden", urteilt Ralf Cremers.

  • Ansichtssache : Innerstädtischen Verkehr flüssiger gestalten

Im Zuge der Rodung soll auch der Übergang vom Schlossbad zum Garten des Hauses Hartmann neugestaltet werden. Geplant ist, die dazwischen liegende, 15 Meter lange Ziegelmauer zu entfernen und sie gegen eine niedrige Betonkonstruktion mit Sitzgelegenheiten zu ersetzen. Zudem soll ein rechteckiges Beet - ebenfalls mit Sitzen - angelegt werden, das mit roten, Designer-Leuchten des Fabrikats "Poppy" ausgestattet werden soll. "Die Kosten für diese Umgestaltung trägt GWG Kommunal als Bauherr des Schlossbades", sagt Rathaussprecher Robert Jordan.

Im weiteren Verlauf der Erft in Richtung Bahnstraße soll auch das Gelände rund um den "Eulenturm" etwas hübscher gestaltet werden. Der Plan der Stadt: Künftig sollen Kletterpflanzen die steril wirkende Stahlkonstruktion umranken, die unebenen Ziegelpflaster-Wege sollen entfernt und gegen Rasen ersetzt werden. Und der dort stehende Buchsbaum kommt ganz weg - weil er vom Zünsler heimgesucht wurde, einer gefräßigen Raupe. Im Umfeld des Kirchturm-Denkmals sind auch Rodungen geplant: Sträucher werden entfernt, an ihrer Stelle werden Kirschlorbeer, Schneeball und Eibe gesetzt. Und: Die Uferböschung soll bis zur Bahnstraße soweit heruntergeschnitten werden, dass der komplette Bereich überschaubar ist, schildert Florian Herpel.

Die gesamten Rodungsarbeiten sollen sehr sensibel vorgenommen werden, sagt die für die städtischen Grünflächen zuständige Fachdienstleiterin Brigitte Laurenz. Darauf habe auch der Kreis bestanden.

(NGZ)