Geldern: Kapellen feierte vier Tage Sommerkirmes

Geldern : Kapellen feierte vier Tage Sommerkirmes

KAPELLEN Die Kapellener Kirmes war diesmal wirklich eine "Sommerkirmes", dafür sorgte der Himmel. Vier Tage lang haben die Kapellener gefeiert. Gestartet wurde Freitag mit der ersten Darts- and Dance-Party, bei der 87 Start-Teams antraten. Entgegen allen Befürchtungen gelangten nicht nur versierte Dart-Clubs ins Finale, sondern auch örtliche Gruppierungen, unter anderem ein junges Damenteam der Fahnenschwenkerinnen und ein junger Freundeskreis um Niko Aldenpaß.

KAPELLEN Die Kapellener Kirmes war diesmal wirklich eine "Sommerkirmes", dafür sorgte der Himmel. Vier Tage lang haben die Kapellener gefeiert. Gestartet wurde Freitag mit der ersten Darts- and Dance-Party, bei der 87 Start-Teams antraten. Entgegen allen Befürchtungen gelangten nicht nur versierte Dart-Clubs ins Finale, sondern auch örtliche Gruppierungen, unter anderem ein junges Damenteam der Fahnenschwenkerinnen und ein junger Freundeskreis um Niko Aldenpaß.

Letztere Gruppe gewann am Ende hinter zwei wettkampferfahrenen Dart-Teams aus Kevelaer den dritten Platz. Beim Umzug aller Kapellener Vereine am Samstag rahmte das junge Schützensilber mit dem Kinderschützenpaar Maximilian Baldy und Eva Wormland, dem Bezirksschülerprinz Lukas Michael sowie dem Jugendprinz Jerome Röttges den Bezirkskönig Dirk Aldenpaß ein. Voll wurde es im Festzelt, als zum Schützenball die Gastbruderschaften aus Achterhoek, Hamb und der Boeckelt aufzogen.

Sonntag war musikalischer Frühschoppen mit dem Musikverein Concordia. Für den Unterhaltungsteil beim Kirmeskaffee am Montag hatte Jubelkönig Helfried Kaspar eigentlich Ingrid Kühne, bekannt als "De Frau Kühne", gewonnen. Die musste kurzfristig absagen, sorgte aber für tollen Ersatz: Die "Geschwister in der Bütt" Lena und Niklas Milewicz traten in Kapellen als Deutschlands beste Nachwuchsredner auf.

Mit gekonntem Witz, pointenreichen Geschichten aus Familie, Schule und Freizeit brachten die beiden das Publikum immer wieder zum Lachen. Lena spielte und sang zur Harmonika und verstand es, die Zuhörer trotz Hitze zum Schunkeln zu animieren. Trotz dieser guten Vorlage kam später "der Bauer" Franz Dahmen sehr gut rüber.

(RP)
Mehr von RP ONLINE