Duisburg: Polizei stürmt Wohnung, Hund wird überfahren

Duisburg: Polizei stürmt Wohnung, Hund wird überfahren

Der Hund der 26-jährigen Alina wurde auf der A59 totgefahren. Sie macht deshalb der Polizei Vorwürfe, weil ein Beamter herzlos reagiert habe.

Dahinter verbirgt sich folgende Geschichte: Am Mittwoch öffnete ein Einsatzkommando aus Dresden auf Beschluss eines Richters die Haustüre zu einer Wohnung in Huckingen. In dieser Wohnung wurde der Hund der Wanheimerorterin gehütet. Der Wohnungsinhaber, gegen den - möglicherweise grundlos - ermittelt wurde, war gerade nicht anwesend. Der Hund lief aus der Tür, die Beamten versuchten vergeblich, ihn einzufangen.

Der Australische Schäferhund geriet auf die A59, wo er überfahren wurde. Entsetzt sei sie darüber gewesen, so Alina gegenüber unserer Redaktion, dass Beamte sehr barsch auf ihren Kummer über den toten Hund reagiert hätten. "Stellen Sie sich nicht so an, kaufen Sie sich doch einen neuen Hund", habe man ihr gesagt. -

Die Polizeisprecherin konnte den Vorgang bis zum Abend nicht genau recherchieren, weil Beamte aus verschiedenen Bereichen beteiligt waren. Sie zeigte Verständnis für den Zorn von Alina: Sie vermutet eine "missglückte Kommunikationssituation".

(pk)