Duisburg: Figaro und Zauberer

Duisburg : Figaro und Zauberer

Kevin Ulrich weiß ganz genau, wo ihn sein Weg hinführt. Er ist der einzige in seiner Klasse, der schon einen Ausbildungsplatz für 2009 sicher hat. Er will Friseur werden – und Menschen ein Lächeln auf das Gesicht zaubern.

Einen festen Wunsch hat Kevin Ulrich bereits jetzt für seinen Geburtstag, obwohl der doch eigentlich erst im September ist. Eine Schere soll es sein, die erste eigene. Keine gewöhnliche Haushaltsschere, nein, sondern eine echte Friseur-Schere. Dann hat Kevin zumindest schon mal ein „Arbeitsgerät“ in der Hand, wenn dann spätestens im August 2009 seine Ausbildung zum Friseur in den beiden Salons von Renate Ultee in Friemersheim beginnen wird.

Aber auch schon heute dreht sich bei dem 16-Jährigen alles rund um Haare und Köpfe, Farben und Frisuren. Im vergangenen Jahr machte er sich das erste Mal mit dem schneidenden Handwerk bei Renate Ultee und ihrem Team vom „Haar 2 O“ vertraut, bei einem Schülerpraktikum. Das gefiel ihm glatt so gut, dass er sich die Weihnachtsferien so gesehen frei nahm und in dem Salon arbeitete. Auch jetzt ist er wieder an der Windmühlenstraße zu finden, absolviert dort erneut ein Praktikum.

Seine Chefin Renate Ultee ist begeistert von ihrem zukünftigen Lehrling: „Er geht wie selbstverständlich auf die Menschen zu, und er zeigt ein unheimliches Interesse“, erzählt sie. Genau das ist es auch, was Kevin so an der Arbeit fasziniert: „Mit Menschen zu arbeiten, das macht mir einfach Spaß“, sagt der Schüler von der Friedrich-Ebert-Hauptschule. Einen langweiligen Büro-Job? Für Kevin unvorstellbar. Denn: „Menschen zu verschönern, das liegt mir halt“.

Bislang ist der 16-Jährige der einzige seiner Klasse, der weiß, wo sein (Ausbildungs-) Weg hinführt. Bei seinen Mitschülern kommen seine Haar-Vorstellungen übrigens ganz gut an. „Weil es halt nicht alltäglich ist“, sagt er. Seinen Eltern, beide im kaufmännischen Bereich tätig, hingegen fiel es am Anfang nicht ganz so leicht, die Berufswahl ihres Sohnes zu akzeptieren. „Das lag wohl am Klischee“, meint Kevin, aber schnell war klar: Mit dem gängigen Klischee eines Friseurs hat er nicht viel zu tun.

325 Euro Lehrlingsgehalt

Auch über die Bezahlung (in Zeiten einer Diskussion um den Mindestlohn) macht er sich keine Sorgen – 325 Euro Lehrlingsgehalt bekommt er ab August 2009 pro Monat. Für einen Handwerker, Künstler Service-Fachmann und „Therapeuten“ in einem sicherlich nicht viel. Er hat sich fest vorgenommen, jedem seiner Kunden ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern und, nicht zu vergessen: Er möchte irgendwann einmal der perfekte Figaro sein.

Aufregende Wochen stehen Kevin Ulrich ab dem nächsten Jahr bevor. Nicht nur, weil er dann der Hahn im Korb ist (er arbeitet mit acht weiteren Kolleginnen zusammen). Das genießt der Nachwuchs-Friseur schon jetzt. Er fühlt sich wohl, bei Renate Ultee und ihrem Team, will demnächst mindestens einmal in der Woche zum Arbeiten kommen. Denn: „Es ist wie Sonnenschein, hier zu arbeiten. Man kann immer lachen“.

(RP)
Mehr von RP ONLINE