Düsseldorf: Teenager will Travestie-Star werden

Düsseldorf: Teenager will Travestie-Star werden

Schon als Vorschulkind machte Dario Naunheim in Kleidern und Schuhen der Mutter das heimische Wohnzimmer zu seiner Bühne..

Auf Plastikköpfen stecken Langhaarperücken, auf einem Tisch liegen Lippenstifte, Eyeliner und Rouge, im Regal stehen Pumps in Größe 42. Und auf einer quer durchs Zimmer verlaufenden Stange hängen glitzernde Paillettenblusen, wallende Röcke und eine schwarze Korsage mit Schnüren am Rücken: Das Zimmer sieht kaum so aus wie die Zimmer anderer 17-jähriger Jungen. Aber für Dario Naunheim bilden diese Sachen den Lebensinhalt. "Alles, was ich je getan habe, war Verwandlung und Kostümierung", sagt der Teenager gut gelaunt und sehr selbstbewusst. "Ich fand es schon immer toll, im Rampenlicht zu stehen und Aufmerksamkeit zu bekommen."

Rampenlicht und Aufmerksamkeit bekommt Dario Naunheim, wenn er aus seinem Fundus ein Kleid anzieht, die Perücke aufsetzt, Make-up auflegt. Dann wird aus dem Teenager die Diva mit dem Namen Diana Diamond, deren Bühnenkarriere im vergangenen Jahr durch Zufall begonnen hatte. Darios Mutter Mariella hatte ein Schild einer bekannten Düsseldorfer Travestie-Gruppe gesehen und gesagt: "Das ist doch was für meinen Paradiesvogel." Dass ihr Sohn geschaffen ist für die Travestie, das weiß sie schon seit seiner frühen Kindheit. "Kaum, dass er laufen konnte, hat er sich Pumps und Kleider angezogen", erzählt sie und erinnert sich, wie der kleine Dario ein Familienabendessen als Show-Bühne für sich nutzte. "Erst, als alle am Tisch saßen, kam er ins Wohnzimmer - selbstverständlich bunt angezogen, durch Licht in Szene gesetzt und mit Musik." Ihre Verwunderung über die doch ungewöhnliche Vorliebe des Kindes habe sich in Grenzen gehalten. "So wie meine Kinder sind, sind sie perfekt", sagt die Mutter einer Tochter und eines weiteren Sohnes. "Egal, was du machst - mach' es gut und richtig", sagte sie zu ihm.

Die ersten Auftritte gestaltete Diana Diamond mit Szenen aus dem Musical "Starlight Express" (selbstverständlich auf Rollschuhen), ein paar Marianne-Rosenberg-Klassiker, ein wenig Burlesque: Dario Naunheim genoss seine Gastspiele in Kneipen, Bierzelten und auf Sommerfesten. Die abendfüllende Solo-Show meistert er mit seiner Familie als Unterstützung. Geschwister Delia (22 Jahre) und Dennis (27 Jahre) helfen bei den Vorbereitungen wie der Song-Auswahl und üben schon mal Kritik, wenn ihnen Darios Tanzschritte nicht so recht gefallen. Mutter Mariella hält hinter der Bühne Kleider und Perücken bereit. Nur das Schminken, das macht Dario immer allein. "Da kommt in mir die Diva zum Vorschein!", sagt er stolz.

  • Polizeibilanz in Düsseldorf : Viele Shopper, aber kein Verkehrschaos am dritten Adventssamstag
  • Nächtlicher SEK-Einsatz in Düsseldorf : 31-Jähriger verschanzt sich mit Armbrust bewaffnet in Haus

Seine beginnende Karriere im Showgeschäft war allerdings einige Jahre mit vielen Problemen behaftet. Darios Vorliebe für Kleider und Pumps stieß bei seinen Mitschülern auf geringes Verständnis. "In meiner Schulzeit wurde ich ordentlich gemobbt", erzählt Dario. Es gab Pöbeleien und Beleidigungen und einmal, so erinnert sich Mutter Mariella, holte sie ihren Sohn nach einer Keilerei aus dem Krankenhaus ab. Dario begann mit Frustessen, das ein ordentliches Übergewicht zur Folge hatte. Inzwischen hat Dario seinen Schulabschluss gemacht, das Mobbing ist fast vergessen und fast 40 Kilogramm sind abgespeckt.

Er möchte seinen Zuschauern einen unterhaltsamen Abend bieten - durch viel Musik und häufigen Kostümwechsel. Gut, dass die Mutter jeden Auftritt begleitet und für einen fast reibungslosen Ablauf sorgt. "Ohne meine Familie wäre ich nichts", sagt Dario und freut sich auf jede Show von Neuem.

Seinen beruflichen Weg sucht Dario auf lange Sicht nicht ausschließlich im Rampenlicht. Sein Traumjob wäre, hinter der Bühne zu arbeiten, als Make-up-Artist etwa. Um mehrere Ausbildungsplätze hat er sich beworben, geklappt hat noch nichts - trotz ordentlicher Kenntnisse als Diana Diamond und einem Praktikum bei einem renommierten Make-up-Künstler in Köln. Aber Dario ist optimistisch. Einen anderen Weg gebe es eh nicht. "Ich habe immer geschafft, was ich für richtig halte. Das ist mein Leben."

(RP)
Mehr von RP ONLINE