Garath : Zukunftspläne für GSV-Kicker

Nach dem Rückzug des erfolglosen Kreis-A-Team soll Trainer Franco Corvelli eine neue Mannschaft formen, die in der Kreisliga B mithalten kann. Die Verlierer von einst wollen nicht aufgeben.

Die Fußballabteilung des Garather SV stellt gegenwärtig die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft. Nach dem Rückzug des Kreisliga A-Teams kurz nach Saisonbeginn aufgrund mangelnden sportlichen Erfolgs hat Franco Corvelli als Coach von Garaths Kreisliga C- Formation den Auftrag erhalten, aus seinem aktuellen Kader, dem inzwischen etliche Akteure aus der ehemals von Sven Schröder trainierten ersten Mannschaft angehören, eine neue Erste zu bilden, die ab Sommer 2018 in den Spielbetrieb der Kreisliga B einsteigt. "Ich bin zuversichtlich, dass wir in der kommenden Saison über eine spielstarke Senioren-Mannschaft verfügen, die in der Kreisliga B mithalten kann", erklärt Fußball-Abteilungsleiter Wolfgang Dannowski.

Zur Erinnerung: Nach der Auflösung von Garaths einstigem Erfolgsteam in der Kreisliga A, die durch den Weggang des Trainer-Duos Mike Kütbach und Benjamin Grothe sowie letztlich aller Spieler am Ende der Saison 2016/17 erfolgt war, hatten die Garather unter Trainer Schröder das Experiment gewagt, mit Akteuren aus ihrer damaligen zweiten Mannschaft in die Kreisliga A-Saison 2018/19 zu starten.

Die spielerische Qualität des Kaders reichte allerdings nicht aus. Nach fünf Niederlagen - eingeschlossen die 0:21-Schlappe gegen Sparta Bilk - zog der GSV die Konsequenz und nahm sein Team aus dem Wettbewerb. "Die Spieler waren damals enttäuscht über diese Entscheidung", erinnert sich Corvelli.

Doch die Verlierer von einst wollen nicht aufgeben. Keeper Sebastian Plonner etwa, der bei der denkwürdigen Sparta-Schlappe 21 Mal hinter sich greifen musste, sowie die Abwehrspieler Alessandro Messere und Justin Wicht oder die Mittefeldakteure Marco Schiavano, Thomas Godon, Raphael Schmitz, Lothar Wilzcek und die Angreifer Patrick Degner, Marouf Agbere beispielsweise kämpfen nun im Corvelli-Team um ihre Chance, in der neuen Saison dem Kreisliga B-Kader anzugehören. Selbstverständlich sind auch Zugänge geplant. "Es gibt Interessenten", bestätigt Dannowski. Mit wechselwilligen Akteuren von Sparta Bilk, VfB Hilden, SC Unterrath, TSV Eller 04 und der SG Benrath-Hassels sind die Garather im Gespräch. Der zukünftig große Kader ermöglicht es, sowohl ein Kreisliga B-Team unter Trainer Corvelli als auch ein Kreisliga C-Team, für das ein neuer Trainer gesucht wird, zu stellen.

Nicht ausgeschlossen ist, dass die Garather eine weitere Mannschaft für die Kreisliga C melden. Gegenwärtig trainiert eine Gruppe kurdischer Spieler auf der Anlage an der Koblenzer Straße und trägt auch Freundschaftsspiele aus.

"Unsere Planung für eine sportlich erfolgreiche Zukunft erfolgt Schritt für Schritt", stellt Dannowski heraus. "Wir befinden uns in einer Talsohle, merken aber, dass es allmählich aufwärtsgeht." Allerdings wolle man sich nicht unter Druck setzen. "Ein Aufstieg ist für unsere neue Kreisliga-B-Mannschaft keineswegs Pflicht." Als Zielsetzung wird eine Platzierung im oberen Tabellenteil erwartet. "Diese Qualität ist vorhanden", behauptet auch Trainer Corvelli. Das Beispiel: Sein "Perspektivkader" konnte jüngst mit der Reserve der SG Benrath-Hassels den Kreisliga-B-Zehntplatzierten mit 5:3 bezwingen. Dannowski: "Man sieht, dass es geht!"

(hel)