1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Homecoming-Festival am 1. April

Dormagen : Homecoming-Festival am 1. April

Timbo, Brandon und Protekk werden in der Theaterscheune auftreten.

650 Besucher lockte das erste Homecoming-Festival im vergangenen März nach Knechtsteden in die Theaterscheune. Organisiert hatte den Abend mit elektronischer Musik die Agentur "Nightwork Entertainment". Dahinter verbergen sich zwei ehemalige Schüler des Norbert-Gymnasiums. Simon Rodenkirchen und Valentin Gongoll wollten mit dem Angebot vor allem ehemalige Schüler des Gymnasiums mal wieder "nach Hause" holen. Das gelang den beiden Studenten auch. Und deshalb soll es am Samstag, 1. April, eine Wiederholung geben oder besser gesagt eine zweite Auflage mit einigen Änderungen.

Denn wer zu der Musik der DJs Timbo, Brandon und Protekk abtanzen möchte, muss jetzt volljährig sein. Im März 2016 war der Einlass noch für alle ab 16 Jahre. Davon jedoch sagen sich die Veranstalter jetzt los, ebenso wie sie sich dazu entschlossen hatten, keine Oberstufenpartys in Kölner Clubs mehr anzubieten. Das, weil es angeblich immer schwieriger würde, die Schüler nach Köln zu locken. Nun also ein Festival nur für Erwachsene, und das beginnt am 1. April auch erst um 22 Uhr. Das Motto lautet kurz und knapp "Feels like Home". Und damit sich die Gäste auch wirklich wie im Wohnzimmer fühlen, wird die Scheune kräftig dekoriert - mit Sofas, Kommoden und sogar alten Röhrenfernsehern, verraten die Veranstalter auf ihrer Facebook-Seite. Eintrittskarten kosten zwölf Euro plus drei Euro Ticketgebühr. Es gibt sie unter www.nightwork-entertainment.de.

  • Tim Mast, hier im Spiel gegen
    2. Handball-Bundesliga : Dormagener Lage im Abstiegskampf spitzt sich zu
  • Entscheidung im Dormagener Stadtrat : Robert Krumbein will noch bleiben
  • Die Theodor-Angerhausen-Schule an der Langemarkstraße ist
    Stadt Dormagen ließ Räume untersuchen : Schimmelbefall in Schulen – Sanierungen dauern an

Ein weiterer Termin steht übrigens ebenfalls fest, auch wenn noch nicht klar ist, wo gefeiert wird - das Strabi-Festival. Zwei Mal hat die Open-Air-Veranstaltung bereits stattgefunden, einmal am "Strabi" selbst (2015), im vergangenen Jahr dann auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik. Und auch wenn nicht so viele Gäste kamen wie erhofft, geht es, wie Valentin Gongoll sagt, weiter. Allerdings nicht auf dem Terrain an der Europastraße. "Noch ist nicht alles geklärt, aber bald schon werden wir sagen, wo es im August abgeht", so Gongoll. Die "Early-Bird-Tickets" für 19,90 Euro sind laut Facebook bereits vergriffen. Jetzt kostet der Eintritt 25 Euro.

(goe)